Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-
27

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 101

DIE EU-SEKTENBEAUTRAGTEN

Die EU-Theologen, die es im Augenblick eilig haben, die Namen derjenigen Bürger auf ihre „Sektenliste" zu setzen, die an die Entstehung einer globalen, antichristlichen Herrschaft glauben, bauen auf ein ebenso unhaltbares, biblisches Fundament wie ihre politischen Kollegen, deren Grundlage ideologischer Natur ist. Bald werden die ersten Kampagnen gegen so genannte „fundamentalistische Sekten" vom Stapel laufen…

Im christlichen Magazin „Come", das sich besonders auf die charismatische Erneuerung innerhalb verschiedener Kirchenrichtungen bezieht, ist in der letzten Quartalsausgabe 2004 (die hier bei mir in der Wüste gelandet ist) zu lesen, dass man „sich bei den katholischen Lesern entschuldigt, weil diese negativ auf die Stellungnahme des Blatts zur katholischen Auffassung vom Abendmahl reagiert haben. Es ging darum, inwieweit „ein Vegetarier am Heiligen Mahl teilnehmen dürfe, da ja die Abendmahlelemente infolge der katholischen Lehre während des Brotbrechens buchstäblich in Jesu Leib (sein Fleisch) und Blut verwandelt! Ein katholischer Leser bestellte (zusammen mit einem Kreis katholischer Charismatiker) das Magazin ab, weil seiner Meinung nach diese Frage von der Redaktion nicht ernst genommen wurde. Wenn die traditionellen, historischen Kirchen in Zukunft der EU helfen sollen, „Sekten" zu identifizieren, wage ich an dieser Stelle zu behaupten, dass es wohl kaum etwas Sektiererisches – ja, ans Blasphemische grenzend – gibt, als diese Enthüllung theologischen Abgrunds, der sich bei der Lehre der Katholischen Kirche über Christi Leib und Blut auftut. Der Gedanke, dass solche Leute unter EU-Regie entscheiden sollen, wer in seinem Glauben vom rechten Weg abgekommen ist, damit man sie daraufhin einsperren kann, ist beunruhigend.

Ganz besonders werden diejenigen Gläubigen in Europa Opfer der EU-Sektenbeauftragten, die an eine buchstäbliche Erfüllung der biblischen Aussagen glauben! Sie werden von vornherein zu „Feinden des EU-Systems erklärt, weil diese in ihrem „sektiererischen Unsinn" behaupten, das endzeitliche, antichristliche Weltreich würde in einer Katastrophe enden, und dass diese „in jenen Tagen der Könige" zur Errichtung eines Gottesreiches führen wird, „das in Ewigkeit nicht vergeht!" Hierin sieht Brüssel seinen ärgsten Gegner! Es ist kein politischer Feind, sondern ein Teil der eigenen Christen des Kontinents, die über ein anderes Friedensreich sprechen als das des im neuen Europa propagierten mit seinem ideologischen Programm. Aus diesem Grund werden nun von London bis Berlin, von Paris bis Madrid und von Stockholm bis Rom und Kopenhagen alle zur Verfügung stehenden theologischen Kanonen gegen jene europäischen Bürger gerichtet, die eine so ungeheure Behauptung aufstellen wollen! Als beste Munition hat sich dabei (historisch gesehen) der ‚gute alte’ Schmutztitel „Sekte" bewährt. Dieser neue „gelbe Stern" des EU-Systems wird an alle geheftet, die etwas Gutes über Israel zu sagen haben, und die die EU-feindliche Lehre verbreiten, dass zukünftig ein anderes globales Reich mit Jerusalem als Welthauptstadt errichtet wird! Zum Schluss wird man die Polizei hinzuziehen! Die allgemeingefährlichen „Fundamentalisten", die mit ihrer beständigen Verkündigung über „Bekehrung und Sünde" viele gute EU-Bürger mit einer anderen „sexuellen Ausrichtung" beleidigt haben, werden vor den gerechten EU-Richterstuhl der neuen Weltordnung gebracht.

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!