Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-
26

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 100

DIE GOLDGRÄBER
… mitten im Wertechaos der EU-Geldmacht suchen Menschen nach „dem echten Gold"!

Eisen und gehärteter Stahl sind tragfähig! Wenn diese mit Zement vermischt werden, kann damit der Turm zu Babel gebaut werden. Doch wenn man die Eisenhärter und Stahlbalken des babylonischen Turms auf schwachem, bröckeligem Lehm

stehen, so wird das Hochmutsmonster zur Erde fallen, und sein Fall wird groß sein! Es ist eine Lüge, wenn die EU-Verfassung immer wieder versichert, dass sie für eine „tragfähige" Gesellschaft einsteht. Ihre „Werte" sind die geringsten, die es überhaupt gibt. Ja, die niedrigsten Leidenschaften werden in der vorliegenden Verfassung zum Gesetz erhoben; ihr humanistischer Inhalt verwirft nicht nur den Schöpfer des Himmels und der Erde, sondern wird am Ende auch in antichristlichem und antisemitischem Aufruhr gegen den Gott Israels zu Felde ziehen. Diese Verfassung bringt die EU zu Fall!

Die unmittelbare Gefahr für das EU-Imperium besteht darin, dass in dem Augenblick, in dem das „Money-Manifest" (das neue europäische Grundgesetz) unterschrieben wird, die Jagd nach dem Geld in eine weitere Phase eintritt! Es wurde bei weitem keine so genannte „tragfähige" globale Gesellschaft aufgebaut, die den hinter einer globalen Ökonomie lauernden düsteren Leidenschaften etwas entgegenzusetzen hätte. Diejenigen, die sich diesem Übel hingeben, müssen bereit sein, andere geistliche und gesellschaftsmäßige Einstellungen hinter sich zu lassen. Bürger, Bauern und Pfarrer werden alles an sich raffen. Die neuen Goldgräber des heutigen Europas haben bereits bewiesen, dass sie sich genügend Geld verschaffen können, um alle Hindernisse auszuräumen, die ihrer Ideologie im Wege stehen. Um auf ihren schwer beladenen Präriewagen Platz zu schaffen, haben sie sich aller früher geltenden Normen entledigt und diese mit anderen schädlichen Waren zu füllen. Weil man den guten Gott des Himmels und Sein Wort verborgen gehalten hat, ist es in Vergessenheit geraten. Eine neue Form globaler Gesetzlosigkeit breitet sich aus: Die neue Weltordnung ist dabei, sich zu etablieren…


Im Artikel 3:4 verspricht das Traktat, dass die Union „zu einer tragfähigen Entwicklung auf der Erde beitragen wird", doch gerade diese „Tragfähigkeit" wird von den Propheten der Bibel in Frage gestellt. Als Daniel dem Babylonierkönig die Endzeitvision schildert, beschreibt er eine globale Herrschaft, dessen Fundament „halb aus Eisen und halb aus Ton" ist. Und gerade dieses schwache Fundament ist die Ursache für den Fall des Kolosses. Das System ist nämlich nicht tragfähig!

Der Prophet erklärt jedoch, dass zeitgleich mit dem Zusammenbruch des Weltreichs ein anderes Reich erstehen wird, das ewig nicht zerstört werden wird (2:44). Das heißt, dass die Welt auf der Schwelle zur Ewigkeit steht, wenn dieser Eisen- und Lehmriese am Horizont erscheint! Darum ist es nicht verwunderlich, dass eine wachsende Anzahl Menschen beginnt, an das ewige Leben zu denken – und besonders verständlich ist es, dass sich Menschen aufgrund dieses historischen Wendepunktes erheben, weil sie den inneren Drang verspüren, die Errichtung dieses Ewigkeitsreiches vorzubereiten.

Das heißt, dass mitten in diesem Werteverlustchaos Männer und Frauen hervortreten werden, die überzeugt sind, dass die Bibel Gottes Wort ist, und dass ihre prophetischen Aussagen buchstäblich in Erfüllung gehen werden. Sie glauben daran, dass am Ende der Zeiten ein antichristliches Reich entsteht, und sehen dieses unter der himmelblau wehenden EU-Fahne auf sich zukommen. Sie vertrauen auf das Zeugnis der Heiligen Schrift, dass der Mensch im Bilde Gottes erschaffen wurde – „als Mann und Frau schuf Er sie" – und sie sehen die Liberalisierung von Homosexualität als ein Zeichen des kommenden göttlichen Gerichts an. Sie glauben an die Auserwählung Israels und an Jerusalem als „die Stadt des großen Königs"…

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!