Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-
25

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 99

VERLOGENE WERTE
… die die innere Armut des EU-Imperiums verdecken!

„Nicht alles was glänzt, ist Gold!" lautet ein altes Sprichwort, d.h. dass sich niemand von dem anscheinend Wertvollen hinreißen lassen sollte; man kann nämlich damit an der Nase herumgeführt werden! Der äußere Glanz und die Pracht können über Hässlichkeit und Armut hinwegtäuschen. Auf der anderen Seite kann in einem ehernen Krug ein Schatz verborgen, und das in Armut und ohne äußere Pracht Geborene kann königlicher Herkunft sein! Auf der Weltenbühne treten zurzeit gerade diese Aspekte hervor: Zum einen die verlogenen, antichristlichen Werte des EU-Imperiums und zum anderen Majestät und Autorität, die einem heranwachsenden Volk heimlich übertragen worden sind!

Jahrzehnte lang war die Wahlbeteilung in den USA nicht so groß wie bei der Präsidentschaftswahl Ende des Jahres 2004. Dabei ging es hauptsächlich um „Werte". Bei 22% der Wähler hing die Entscheidung von ihrer Auffassung über moralische Werte ab; 20% trieb es aufgrund gesellschaftlicher Probleme sowie Fragen des Arbeitsplatzes zu den Stimmurnen, und 19% setzten ihr Kreuz im Hinblick auf den dringend notwendigen Handlungsbedarf in Sachen Terror und Sicherheit. 79% der Wähler, durch die Bush in seinem Amt im Weißen Haus bestätigt wurde, gaben bei der Frage hinsichtlich der Wahl des Präsidenten die moralischen Werte als entscheidenden Faktor an. 75% von ihnen waren gegen „Homo-Ehen". Die moralischen Werte haben also beim Volk einen hohen Stellenwert!

Mit ihrem finsteren Inhalt vermittelt die vorliegende EU-Verfassung den Eindruck, dass die globale Ökonomie ohne weiteres dem neuen Europa Flügeln verleihen kann, ohne dass sie auf den gemeinsamen, historischen und christlichen Überzeugungen sowie ethischen Standards beruhenden Gesellschaftsordnung aufbaut. In der vorgelegten Verfassung wird ein humanistischer „Glaube an die Vernunft" verkündet, und der darwinistischen Auffassung der Wissenschaft begegnet man mit unmissverständlichem Respekt. Die jüdisch-christliche, ethische Tradition, die in Bezug auf die Auffassung der Europäer über das, was richtig und was verkehrt ist, bis jetzt (im großen und ganzen) immer eine zuverlässige Richtlinie gewesen ist, wird dabei jedoch ganz entschieden abgelehnt…

Von einem gesammelten europäischen Gesichtspunkt aus gesehen, braucht es keine biblischen Propheten, um voraussagen zu können, dass der EU-Riese, dessen Füße sich aus monetären Werten und beweglichen Transaktionsmärkten zusammensetzen, nur als Grundlage für eine gottesfeindliche, antichristliche, soziale Verbundenheit dienen kann! Diese wird zusammenbrechen! Wie der Nazismus in Deutschland und der Kommunismus in der ehemaligen UDSSR, die „Gott abschafften" und die Staatsmacht gebrauchten, um dem Volk neue Normen aufzuzwingen (die dem Willen Berlins und Moskaus entsprachen), so führt das neue Europa heute seine eigene totalitäre Ideologie ein…

„ Und dass du die Füße und die Zehen teils aus Töpferton und teils aus Eisen gesehen hast", erklärt der junge Prophet Daniel, als er den nächtlichen Alptraum des Babylonkönigs deutet, „so wird dies ein zerteiltes Königreich sein" (2:41). Im Nachtgesicht, das den mächtigen König so sehr in Schrecken versetzte, war eine Furcht einflössende Bildsäule zu sehen, dessen Fundament aus Eisen und Ton bestand. Daniel erklärt dem entsetzten Monarchen, dass in den letzten Tagen ein solches Reich „ohne Zusammenhalt" erstehen wird. Der Mangel an Einheit liegt im Mangel an echten Werten. Da die EU ihr 1000-jähriges christliches Erbe auf die Mülldeponie gebracht und somit den Weg für die Aufnahme der ersten muslimischen Staatsgesellschaft gebahnt hat, (die Türkei) wird das Wort des Propheten in Erfüllung gehen: „Sie werden sich durch Heiraten untereinander vermischen, aber sie werden nicht aneinander haften…" (Daniel 2:43). „Der Traum ist zuverlässig und seine Deutung zutreffend!" (V.45)

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!