Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-
21

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 96

EIN HÄSSLICHES MEERESUNGEHEUER
… ist die Charakteristik der Propheten im Hinblick auf die EU!

Bei der Voraussage der alten biblischen Propheten über den Untergang der letzten Weltmacht verwenden sie die heftigsten Adjektive, um die tödliche Waffe zu beschreiben, die Gott gebrauchen wird, um sie niederzuschlagen. Die Propheten begnügen sich nicht damit zu sagen, dass der Drache mit dem Schwert des Herrn getötet wird. Nein, sie holen tief Luft und verkündigen, dass das Meeresungeheuer durch das „harte, große und starke Schwert" des Herrn getötet wird (Jesaja 27:1). Das heißt, mit einer Furcht erregenden Hiebwaffe. Das sollte alle Unionsbürger dazu verlassen, drei Schritte zurückzutreten. Sie werden bei der Stunde der Abrechnung nicht verschont werden!

Obwohl die Meisten es für utopisch halten, werden sie doch bald zu sehen bekommen, wie das neue Europa mit „seinen Muskeln" spielt; denn die EU will ihre militärische Macht unter Beweis stellen! Ein EU-Heer wurde nicht umsonst auf die Beine gestellt! EU’s endgültiges strategisches Ziel ist Israel; sie wartet nur noch auf das letzte entscheidende Argument, um sich in einen „gerechten Krieg" stürzen zu können.

Die neue Konstitution gibt den juristischen Hintergrund für eine solche Wahnsinnshandlung, und die Bürger sagen durch ihre Annahme ja zu den Bemühungen der Union, „den Frieden zu bewahren, Konflikten vorzubeugen und die internationale Sicherheit zu stärken" (Artikel III-193:2c). Diese edle Absicht kann jedoch am besten verstanden werden, wenn man die prophetischen Voraussagen der Bibel über Europas letzte große militärische Niederlage liest:

„Der Herr schlägt Livjatan" (die Weltmacht) lautet die Überschrift der Bibelkommentatoren im 27. Kapitel des Jesajabuches. Das heißt, dass die Gelehrten seit Urzeiten über „eine Weltmacht sprechen, und diese gleich mit einem hässlichen Meeresungeheuer identifizieren. Der Grundgesetzentwurf des neuen Europas über „eine neue Weltordnung" wird von den Propheten als eine Schrecken einjagende globale Regierung bezeichnet. Das Monster des Völkermeers hat weit zurück in der Ewigkeit seinen Namen erhalten, und es wird berichtet, dass „der Drache" in dem aufgewühlten Weltozean zum Schluss vom harten, großen und starken Schwert des Herrn heimgesucht wird. Dieses Endzeitbiest wird offensichtlich nicht mit Samthandschuhen angefasst; seine Anhänger, Mitläufer und Jasager auch nicht. Die neue EU-Weltordnung wird von Gott „totgeschlagen". Der Herr bringt Livjatan zu Fall!

Die Weltmacht wird als eine „flüchtige Schlange" charakterisiert (Jes. 27:1); das heißt ein lebensgefährliches Kriechtier, das durch Ausweichmanöver angreift. Auf diese Weise tritt auch der EU-Grundgesetztext auf! Der neue Weltherr weicht jeder direkten Konfrontation aus, bis er sich seiner Macht gewiss ist. Mit der eventuellen Annahme der vorgelegten Verfassung, wird sich das System mit neuen königlichen Privilegien krönen lassen, doch wird es seine eiserne Hand im weichen Gewand der Toleranz verbergen. Die EU-Herrschaft wird niemals als einfacher, hässlicher Steuereintreiber auftreten; vielmehr wird sie auf andere Weise das Gold der Staatskasse an sich reißen. Nur in exzeptionellen Situationen, in denen sie sich in ihrer historischen Aufgabe bedroht fühlt, wird sie die Zähne zeigen. Diese Situation wird entstehen, wenn der Tempelplatz in Jerusalem ins Bild rückt; dort wird dann die Jugend Europas auf den Bergen Israels verbluten. „Auf den Bergen Israels wirst du fallen", ruft der Prophet warnend aus, „du und alle deine Scharen und die Völker, die mit dir sind" (Hesekiel 39:4).

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!