Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-05

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 82

DER POLIZIST
… die EU als internationaler Hüter des Gesetzes!

Ein unbekannter Polizist taucht langsam im internationalen Straßenbild auf. Er ist sowohl mit Uniform als auch Schirmmütze und EU-Schild ausgestattet; neu an ihm ist nur, dass er überall das Recht hat, einzugreifen, wozu er vorher keine Befugnis hatte. Aufgrund eines neuen EU-Grundgesetzes kann er es jetzt wagen, über die Schwelle des ‚Privateigentums’ anderer Staaten zu treten. Der neuen EU-Verfassung zufolge ist er jederzeit ermächtigt, einen Durchsuchungsbefehl auszustellen, um – des Friedens willen – überall die neue Weltordnung einzuführen. Trifft er auf Widerstand, so haben sich 25 Länder mit ihrer Unterschrift dazu verpflichtet, ihm mit einer jungen Mannschaft zur Hilfe zu eilen. Im Nahen Osten heben die jüdischen Propheten der Bibel abweisend ihre Hände. „An dem Tag, an dem sie den Tempelplatz in Jerusalem betreten", warnen sie, „wird die Hölle los sein!"

Der EU-Bürger muss seine Lesebrille aufsetzen, wenn er die Paragraphen in dem neuen europäischen Grundgesetz untersuchen will, die ihn, seine Söhne und Töchter, sein Geschäft und Vaterland zukünftig in einen bitteren und ungerechtfertigten Krieg stürzen kann. Er darf die vorliegende EU-Verfassung nicht aus der Hand legen, bevor ihm erklärt worden ist und er verstanden hat, was unter der souveränen Macht zu verstehen ist, die seine Politiker künftig der EU-Regierung in Bezug auf eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU-Regierung übergeben werden. Er soll einen dicken roten Strich unter „Kompetenz" (lies: Zentralmacht) ziehen, die alle außenpolitischen Bereiche umfasst… und zur gemeinsamen Verteidigung (lies: Angriff, Intervention und Invasion zwecks Friedenssicherung) führen kann (Artikel 15:1-2).

Der Bürger muss sich im Klaren sein, dass hinter den scheinbar Vertrauenserweckenden Bestimmungen (durch die Annahme des EU-Grundgesetzes) einem unbekannten Unwesen das Recht eingeräumt wird, sich machtvoll zu erheben, um mit militärischer Gewalt überall in der Welt einzugreifen! Diese Befugnis, die bisher in den Händen einer verhältnismäßig kontrollierten UNO gelegen hat, und die auf freiwilligen Übereinkommen basierte („Consensus omnium bonum", um Cicero zu zitieren), werden nun einer so genannten internationalen „EU-Polizei" übergeben, die einige undefinierbare, universelle Werte zu verteidigen hat, und die mit dem neuen Grundgesetz in der Hand zukünftig das Recht hat, überall einzugreifen!

„Wir kämpfen nicht um die Weltherrschaft", log Adolf Hitler in seinem Buch „Mein Kampf". „Wir kämpfen um unser Vaterland". Er zählt dabei seine „Todfeinde" auf und schließt: Alle diejenigen, die diese Feinde bekämpfen wollen, sind unsere Verbündeten! Im Kampf gegen unsere Hasser ist für sie kein Opfer zu groß!"

Mit Hinblick auf das souveräne Recht einzugreifen, richtet sich Israels Gott warnend an eine solche zukünftige internationale „EU-Polizei". – „Es wird geschehen an jenem Tag, da werden Dinge in deinem Herzen aufsteigen, und du wirst einen bösen Plan schmieden… spricht der Herr, …an jenem Tag, wenn mein Volk Israel in Sicherheit wohnt, wirst du dich aufmachen… vom äußersten Norden her, du und viele Völker mit dir!" (Hesekiel 38:10+14-15 + 22). „Und ich werde ins Gericht mit ihm gehen durch Pest und durch Blut. Und einen überschwemmenden Regen und Hagelsteine, Feuer und Schwefel lasse ich auf ihn regnen und auf seine Scharen (Vers 22).

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!