Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-04-04

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 81

BETRÜGER
… Der EU-Bürger muss sich vor der Macht des Irrtums schützen!

Das Schlimmste, das einem Volk passieren kann, ist, dass es in die Hände einer Betrügerschar fällt. Dabei muss es sich nicht um bewusste Betrüger handeln! Die Verführung kann von einer solchen Art sein, dass selbst die Betrüger hinters Licht geführt worden sind; von falschen Vorstellungen erfüllt und durch eine lügenhafte Ideologie verblendet, können die betrogenen Betrüger der irrigen Auffassung sein, dass sie zum Wohle ihres Volkes handeln; sie jubeln, wenn eine Lüge Erfolg hat, und weinen, wenn sie aufgedeckt wird. „Deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben", erklärt der Apostel und fügt hinzu: „damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit" (2. Thess.2:11-12).

So bald es um eine Sache der Auslegung geht, sollte der EU-Bürger deshalb auf der Hut sein; er muss sicherstellen, dass er nicht betrogen wird. Wenn der Bürger sich gegen einen Übergriff von Seiten des Staates oder Systems schützen will, darf er sein Schicksal und das seiner Familie nicht einer zufälligen Auslegung des Gesetzes überlassen. Er muss sichergehen, dass 1) das Gesetz nicht verkehrt ausgelegt wird, und dass 2) dieses nicht von Leuten ausgelegt wird, die seine potentiellen Widersacher sind, dass 3) sein Schicksal nicht an einem dünnen Faden hängt, wie dem der willkürlichen Meinungen willkürlicher Menschen… Wenn es z.B. im vorliegenden europäischen Grundgesetz in Bezug auf das EU-Gericht heißt, dass dieses „durch die Auslegung der Verfassung die Einhaltung des Gesetzes und Rechts sichern soll" (Artikel 28:1), dann muss es dem EU-Bürger kalt über den Rücken laufen! Denn er sieht ein System vor sich, das seine Freiheit begrenzt und sein Recht bedroht, nach eigenen Überzeugungen und Werten leben und handeln zu dürfen. Man bedient sich einer ungeheuerlichen „Technik", nämlich „der Gesetzgebung, entsprechend der auftretenden Begebenheiten". Der Bürger merkt die repressive Art und sieht, wie die Union immer wieder versucht, ihm den Teppich unter den Füßen wegzuziehen, wenn es um seine bisherigen nationalen Rechte geht. Kann er es in einer solchen Situation wagen, die „Auslegung" gewisser EU-Paragraphen einer in schwarz gekleideten EU-Richterjury zu überlassen?

„Nachdem wir an die Macht gekommen sind", erklärte Joseph Goebbels in einer Rede im Jahre 1934, „werden wir unseren Widersachern - ohne Rücksicht - alle Mittel nehmen, die wir selbst angewandt haben, als wir in der Opposition waren". Dabei fügte er hinzu: „Unsere Regierung legt das Gesetz in Übereinstimmung einer veredelten Demokratie aus…"

Der Prophet Daniel beschreibt den letzten antichristlichen Machthaber wie folgt: „Er ist ein Verachteter… nachdem er sich mit ihm verbündet hat, wird er betrügerisch handeln" (11:21+23). Solch ein verachtungswürdiges System bereitet nun „dem Gesetzlosen" den Weg. Der Heiligen Schrift zufolge sind es solche „Betrüger", die jetzt den „Verfassungstext interpretieren sollen". Sie übergeben das demokratische Recht dem Volk, damit es das neue EU-Grundgesetz gutheißen kann. Danach werden die Betrüger einer „veredelten Demokratie" den Bürgern erklären, wozu sie ihr Jawort gegeben haben…

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!