Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-03-2
9

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 76

DIE BEHÖRDENMÜHLE
… die in der Unteretage der EU mahlt!

In meiner Wüste, aus der ich schreibe…

finde ich manchmal klitzekleine Muscheln. Mir kommt der Gedanke, dass dieses Gebiet möglicherweise in uralten Zeiten von riesigen Wassermassen überschwemmt wurde. Doch die Muscheln sind so klein, dass man darin nicht das Wogen und Brausen des ‚menschlichen Meeres’ hören kann, wenn man sie ans Ohr hält. Sie sind zu gering und unbedeutend, als dass man darin „die Lehre der letzten Dinge" des Weltraums auffangen und wiedergeben kann. Die Muscheln sind von einer solchen Art, dass sie nichts über den letzten großen Dammbruch berichten können.

Diejenigen, die meinen, dass die Übertragung aller Souveränität und Autorität an die finstere Hochburg in Brüssel eine spontane, natürliche Handlung ist, irren sich! Diejenigen, die glauben, dass die Auslieferung des Passepartouts an das Hauptquartier in Belgien eine aufgrund der heutigen, unruhigen Zeit notwendige Handlung ist, befinden sich im Irrtum! Sie wissen nichts von der „Behördenmühle", die in Europas Kelleretage installiert ist, und diejenigen, die es wissen, haben dennoch nicht begriffen, was da wirklich vor sich geht!

„Die Behördenmühle" hat ein schmuckes Design! Nach außen hin fördert sie die so dringend erforderliche „Harmonie in der gegenwärtigen Weltmarktsituation". Im Hinblick auf den „neuen Frieden und Verträglichkeit zwischen den alten Feinden Europas" hat sie die besten Resultate hervorgebracht. Sie gründet auf das gute, alte Prinzip, dass nicht regiert werden kann, wenn es keine Regierung gibt… Die neue „Behördenmühle" ist jedoch so eingestellt, dass sie am effektivsten in einer Konfliktsituation arbeitet. Denn alle nationalen und internationalen Krisen führen dazu, dass ihr immer mehr zentrale Macht übertragen wird. Jeder Terrorakt, jegliche Form von politischer und religiöser Unruhe, treibt die im Keller des europäischen Hauptquartiers stehende Mühle zu größerer Leistung an. Die Räder werden bei jedem Konflikt, Naturkatastrophe, Krieg oder angespannter Situation an der Börse neu geölt. Langsam reißt sie alle Macht an sich und forciert jedes Kettenglied im europäischen Projekt, seinen untergeordneten Platz zu finden. Sie bereitet sich auf den letzten großen Durchbruch vor!

In meinem ‚Wüstenradio’ habe ich soeben aus meinem Heimatland, Dänemark, erfahren, dass das Oberste Gericht eine Supermarktskette von der Anklage einer Muslimin freigesprochen hat, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung das Kopftuch nicht ablegen wollte. Dieses Signal wird gleich von der „Behördenmühle" in Brüssel wahrgenommen, die danach – mit der Unterstützung von Frankreich und anderen europäischen Staaten – fordern wird, dass alle äußeren Zeichen religiöser Überzeugungen zu entfernen sind! Alle christlichen Symbole, alle Kreuze und Bibeln, sowie jegliche Form von Andacht oder Einflussnahme sollen künftig aus allen öffentlichen Institutionen verbannt werden. Die antichristlichen Absichten der EU lassen sich nicht länger verheimlichen. Die Maske fällt…

Als der babylonische König vor über 2500 Jahren in einem nächtlichen Alptraum in der Ferne „die Behördenmühle" sah, die „in den letzten Tagen" die Völker beherrschen wird (Daniel 2:28), war er in seinem tiefsten Inneren betroffen. Obwohl der König selbst ein Machthaber mit uneingeschränkter Herrschaft ist (Vers 38), und in seinem Reich grausame Dinge geschahen, ruft er im Hinblick auf dieses zentrale Machtwerk aus: „Das Aussehen dieses Bildes ist furchtbar!" (2:31) Wenn sogar dieser mächtige Herrscher beim Anblick dieses letzten antichristlichen Reiches so entsetzt sein konnte, wie viel mehr sollten wir, (die sehen, wie es auf uns zukommt) da nicht die „Behördenmühle" der EU in Brüssel bekämpfen!

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!