Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-03-1
8

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 67

„STABILISIERENDER FAKTOR"
… Aufgabe der EU in einer
neuen Weltordnung!

In meiner Wüste, aus der ich schreibe…

verwandelt sich die ruhige Landschaft bei Sturmwetter in zischende Sandsäulen. Diese sind nicht mit den stabilen, kalten Kolonnaden der Zivilisation zu vergleichen. Niemand wagt es, unter diesen zerstörerischen Säulengängen der Einöde zu verweilen. Keiner wagt es, meditierend zwischen diesen rasenden Stein- und Sandwirbeln herumzuwandern. Die Säulen in der Natur selbst lügen nicht; sie bezeugen, dass in dem Augenblick, in dem der Sturm losbricht, jegliche Ordnung und etwaige Anhaltspunkte weggeblasen werden. Es bleibt nur noch eins: um sein Leben zu rennen… und Gott anzurufen!

Einige Leser wundern sich darüber, dass ich meine ganze Aufmerksamkeit auf Europa richte. „Könnte es sein, dass der große Verfolger des Glaubensvolkes von dort kommt?" fragen sie, und ihre Frage ist berechtigt; die neue Form von Imperialismus, die man „die neue Weltordnung" nennt, wird insbesondere vom Westen gefördert. Sie hat ihre mächtigen Fürsprecher in den USA und ist in der nun vorgelegten EU-Verfassung institutionalisiert. Darin heißt es: EU soll zu einem stabilisierenden Faktor und einem Haltepunkt in einer neuen Weltordnung werden" (Abschnitt 2 im Vorwort der Konstitution). Der eiserne Wille hinter dieser Proklamation liegt in den Worten: „Die EU soll ... werden. Es ist eine Zukunftsvision, die offen bekennt, dass alle Hindernisse, die dieser neuen Ordnung im Wege stehen, ausgeräumt werden müssen!

Der neue antichristliche Machtfaktor wird somit von den „stabilisierenden Faktoren und Haltepunkten" (um die Terminologie des EU-Grundgesetzes zu verwenden) gefördert. Bis dahin war dies rein geographisch der Fall, und zwar mit den USA und Europa als Zentrum. Diese beiden Kontinente könnte man als „Hauptstädte" des Kapitalismus bezeichnen. Gemeint ist damit, dass beide eine wirtschaftliche, militärische und nicht zuletzt ideologische Weltherrschaft anstreben. Im Hinblick auf Europas Rolle im globalen Zusammenhang, ist in der Verfassung festgelegt worden, dass die „übergeordneten Richtlinien" der gemeinsamen Außenpolitik von Brüssel ausgehen (Artikel III-196). Dort liegt das Machtzentrum des neuen Europas. Es ist jedoch nicht nur ein „stabilisierender Faktor" sondern auch ein „dominierender Faktor" für eine neue Weltordnung!

Das Buch Daniel ist eine große Voraussage über den Antichristen. In diesen zwölf Kapiteln der Heiligen Schrift erfahren wir alles über ihn, seine Pläne und Vorgehensweise. Sein Ursprung ist geographisch festgelegt: Er wird aus Europa kommen!

Im 8. Kapitel erhält der Prophet eine Erklärung darüber, „was am Ende der Zeit geschehen wird" (Vers19). Hier wird die Herkunft „eines Königs mit hartem Gesicht und erfahren in Ränken" beschrieben (Vers 23), der „das Volk der Heiligen vernichten wird" (Vers 25). Als erstes erscheint er als „zottiger Ziegenbock". Er kommt von der äußersten Südspitze Europas: Griechenland! (Vers 21) Von hier aus richtet er seinen Todesstoß auf Israel. Sein Herz ist voller Hass auf die Gläubigen. In der einen Hand hält er das blaue Zwölfsternenbanner und in der anderen ein neues Grundgesetz für Europa!

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!