Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-03-10

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE, Nr. 60

SKLAVEN
… ein totalitäres EU-Grundgesetz steht zur Wahl!

In meiner Wüste, aus der ich schreibe…

wanderte Moses vorbei! Genau hier in dieser verlassenen Wildnis schlug er sein Lager auf, und drei Millionen Hebräer riefen: „Lieber wollen wir Pharaos Sklaven sein als hier in der Wüste Zin zu sterben!" Das Echo von damals ist noch nicht verklungen! Es hallt noch heute über der Ebene! Die Zeit der Sklaverei ist nicht vorbei. Das Knallen der Peitsche ist beständig in der Luft zu vernehmen…

Während Europa sich darauf vorbereitet, die EU-Verfassung anzunehmen oder abzulehnen, tauchen immer wieder neue Berichte auf, durch die alle europäischen Bürger an das totalitäre System erinnert werden, das vor einem Menschenalter die größte Vernichtungskampagne in der Geschichte zur Folge hatte. Die englischsprachige israelische Wochenzeitschrift „Jerusalem Report" bringt in ihrer Novemberausgabe 2004 einen Bericht über 13 Monate des Schreckens mitten in Paris (1943-1944).

Dabei geht es um die Sklavenarbeit von 1000 Juden in der europäischen Hauptstadt. Ihre Arbeit bestand im Packen und Versenden von Möbeln und anderem persönlichen Eigentum, das man den 76.000 französischen Juden abgenommen hatte, als diese deportiert und von den Nazis ermordet wurden. Das Eigenartige an dieser Geschichte, (die berichtet, wie 40.000 Wohnungen in Paris geleert und ihr Inhalt weitergeschickt wurde,) ist, dass sie in Vergessenheit geraten ist! „Warum dieses Schweigen?" ist die Frage der französischen Zeitung, Le Figaro, als ein kleines Buch über dieses Geschehen veröffentlicht wurde („Des camps dans Paris" von Jean Marc Dreyfus und Sarah Gensburger). „Haben Sie es gewusst?" fragt die Zeitung, Le Nouvel Observateur. Keiner wusste davon! Die Leute spazierten an dem vornehmen Gebäude in der rue du Faubourg Nr. 85-87, St.Martin, vorbei, ohne zu ahnen, dass den Zwangsarbeitern hier die Reichweite eines ungeheuren Plans klar wurde, der darin bestand, diese Tausende von armen, hilflosen Juden niemals mehr zurückkehren zu lassen!

Es tauchen jedoch immer wieder neue dokumentarische Berichte auf! Ereignisse, die niemals vergessen werden dürfen! Ganz besonders dann nicht, wenn der Bürger sein Ja oder Nein zu einem Grundgesetz geben soll, das die gleichen totalitären Züge aufweist. Sag deshalb Nein! Und wiederum: Nein!

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!