Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-03-0
4

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE Nr. 55

DIE SCHÖPFERORDNUNG
… wird von der neuen EU-Weltordnung nicht toleriert!
 

In meiner Wüste, aus der ich schreibe…
glichen die Sonnensäulen heute Abend der Herrlichkeit, die durch die bunten Blei eingefassten Glasfenster der Kathedralen in London, Rom und Paris hervor leuchtet. Das Bergland von Edom singt bald seinen letzten Vers, und die hohen Himmelhallen verkündigen die Ehre Gottes. Die ganze Wüste lauscht schweigend der Botschaft über die göttliche Schöpferordnung…

Diejenigen, die meinen, dass z.B. die Frage über die Stellung der Frau im Heim und in der Gesellschaft (und innerhalb der christlichen Gemeinde) unter der EU-Herrschaft alleine dem eigenen Glauben und Gewissen der Bürger überlassen bleibt, täuschen sich. Das neue europäische Grundgesetz hat sich selbst zur Aufgabe gesetzt, jegliche "Unterschiedsbehandlung" zu bekämpfen. Im Verfassungstext (Abschnitt I, Artikel 2, Ziffer 3) wird diese "Bekämpfung" der Andersgläubigen mit einem besonderen Hinweis auf die Gleichstellung zwischen Frau und Mann gerechtfertigt. Da das Wort "Bekämpfung" deutlich aus dem Text der Konstitution hervorgeht, können die Männer und Frauen, die aufgrund ihres Glaubens und Gewissens eine andere Auffassung besitzen, damit rechnen, überwacht und öffentlich verfolgt zu werden, bis sie zuletzt ihres Lebens nicht mehr sicher sein können…

In einer vom "Schwarzen Korps" 1938 in Deutschland herausgegebenen Propagandaschrift heißt es: "Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass sich das religiöse Leben unter dem Schutz des Nationalsozialismus niemals besserer Verhältnisse und größerer Freiheit erfreuen konnte. Alle religiösen Veranstaltungen können ungestört und sorglos verlaufen, so wie dies bislang in der Geschichte nicht der Fall war, und auch in keinem anderen Land vorzufinden ist!" Im gleichen Jahr wurden eine Reihe Schriften veröffentlicht, die u.a. folgende Titel trugen: "Die christliche Grausamkeit gegenüber Frauen", "der Leidensweg der deutschen Frau", Frauen unter dem Kreuz: die Stellung der Frau in der Christenheit". (Nationalsozialistische Dokumente 1933-45, S.162, Fischer Bücherei, Frankfurt).

Es ist nicht nur aufgrund von politischen Überlegungen, dass der EU-Grundgesetztext sich weigert, den "Schöpfer des Himmels und der Erde" zu nennen oder auf andere Weise es versäumt, Gott die Ehre zu geben. Die Verfassung ist mit ihrem antichristlichen Inhalt gegen den biblischen Schöpfungsbericht und verachtet besonders den Abschnitt, in dem von der Schöpfungsordnung die Rede ist: "Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild; nach dem Bilde Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er ihn" (1. Mose 1:27). Die monogame Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist eine Lebensform und eine Ordnung, die laut der in der Verfassung geäußerten Auffassung über "eine neue Weltordnung" dem Mittelalter angehört, und diejenigen, die danach leben, daran glauben und Gottes Schöpferordnung verkündigen, müssen bekämpft werden!

GIB ES WEITER! EIN BRIEF AUS DER WÜSTE ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!