Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2005-01-07

"Brief aus der Wüste "- JOURNALE Nr. 7

"HOHNGELÄCHTER"
… ist die Antwort auf den Protest einer Million von Christen!

Über eine Million Europäer haben ein Gesuch unterschrieben, in dem sie die Erwähnung Gottes in dem EU-Verfassungstraktat fordern. Ganz genau waren es 1.448.687 Unterschriften, die im Herbst 2004 dem Antragsausschuss des Europaparlaments vorgelegt wurden. Als Antwort erfolgte der Hinweis, dass man in dieser Angelegenheit nichts unternehmen könne! Dem Internationalen Missionszentrum, das über 100 christliche Interesseorganisationen repräsentiert, und in Europa 55 Millionen Mitglieder zählt, wurde mitgeteilt, dass die europäische Verfassung von den 25 Staatschefs unterschrieben worden und der EU-Zug nun abgefahren sei. "Es ist zu spät, um Gott in den Verfassungstext einzufügen", lautet die Erklärung aus Brüssel. "Nun liegt es in der Entscheidung der einzelnen Länder, ob sie den Namen Gottes in ihrer eigenen Gesetzgebung erwähnen wollen…"

Es gibt keine andere Angelegenheit in der EU, die imstande gewesen ist, eine Million Unterschriften zu sammeln, und es gibt keine andere Frage bezüglich des vorliegenden Verfassungstextes, die die Gemüter so sehr erhitzen kann. Alle Christen sollten sich vereinen und sagen: "Da der EU-Verfassungsvorschlag nichts mit Gott zu tun haben will, so will auch das Volk Gottes nichts mit der Verfassung zu tun haben! Unterschriften helfen nicht weiter! In Brüssel stimmt man ein Hohngelächter an, wenn Pakete mit den Protesten der Christen eintreffen. Es bleibt nur ein Weg übrig: Der Austritt aus der EU! "Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten" (Römer 1:18).

GIB ES WEITER! Der Brief aus der Wüste ist ein von www.noer.info veröffentlichtes 24-stündiges Flugblatt. Das tägliche Flugblatt sollte an mindestens drei Personen weitergegeben werden!