Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-06-24

Tempeljournal Nr. 1

DER TEMPELSTURM
... der bereits begonnen hat!

Die ganze Welt wird mit in die Vorbereitungen zur Einleitung der letzten "siebzig Wochen" Jerusalems einbezogen. Europa ist dabei, seinen ihm vorherbestimmten Platz in dem dramatischen Endzeitprogramm einzunehmen. Etwas mehr als ein Jahr (ganz genau: 1 Jahr, 4 Monate und eine Woche) wird dann die Heilige Stadt in einen Kochkessel verwandelt. Während dieser Zeit wird der Streit um die Aufführung des dritten Tempels entbrennen. Sechs Programmpunkte im Endzeitplan Gottes müssen in dieser kurzen Zeitspanne erfüllt werden!

Der erste Punkt in diesem göttlichen 6-Punktekalender lautet: "Der Frevel wird beendet!" (Daniel 9:24). Die Gläubigen der Nationen, die der Ansicht sind, dass sich dies ausschließlich auf Israel, Jerusalem und das jüdische Volk bezieht, sollten Ihre Auffassung überdenken! Die Ablehnung des wahren Messias und Annahme des falschen ist bereits voll im Gange! Darin sind auch die alten christlichen Länder Europas führend! Es sollen diejenigen Christen unter dem Volk Gottes aufgerufen werden, die nach und nach die kosmische Wahrheit über den endzeitlichen Kampf zwischen Licht und Finsternis erahnen. Mit hoher Geschwindigkeit steuert von nun an die Entwicklung auf diesen ersten Programmpunkt zu: "Dem Frevel ein Ende zu machen". Die Zeit der biblischen Offenbarung ist gekommen!

Es ist, als ob die sechs "Programmpunkte", die der Prophet im Hinblick auf die abschließenden 70 Wochen Jerusalems erwähnt, langsam aber sicher auf das Klimax hinarbeiten. Durch zunehmende Drangsal, Krieg und Widerstand erfüllt sich Schritt für Schritt das prophetische Wort bis zu dem mächtigen Augenblick, in dem der letzte Stein auf der Zinne des Tempels angebracht wird. Auch Europa wird hier seinen Platz einnehmen! Der letzte Punkt im göttlichen Endzeitplan lautet: "das Allerheiligste wird gesalbt" (Dan. 9:24). Zu diesem Zeitpunkt steht also der Tempel, der das Haus ist, das "ein Bethaus für alle Völker sein soll" (Jes. 56:7, Matth. 21:13, Markus 11:17, Luk. 19:46) und das der Ort ist, an dem der Messias ein tausend Jahre lang über diese Erde herrschen wird! Aus diesem Grunde sollten die davor liegenden sechs Punkte genauer untersucht werden, denn jeder dieser Punkte ist ein gewaltiger Schritt weiter zur Erfüllung der Bedingungen, die eingehalten werden müssen, um das Kommen des Messias und die Übernahme seiner Herrschaft über die Stadt und den Ort zu ermöglichen, von dem aus er sein Szepter über Europa und die ganze Erde ausstrecken wird.

Daniel erklärt, dass dem Frevel innerhalb dieser 70 Wochen (die für das jüdische Volk und die Heilige Stadt festgelegt sind) ein Ende gemacht werden muss (Dan. 9:24). Es gibt eine Unzahl Erklärungen für die Worte, die in den verschiedensten Übersetzungen auf unterschiedliche Weise ausgelegt werden. Ich halte mich hauptsächlich an anerkannte europäische Bibelübersetzungen, die an dieser Stelle besagen, dass der Anfang vom Ende durch eine Übertretung (Frevel) eingeleitet wird, und dass diese Übertretung, die bereits stattgefunden hat, nun endgültig "vollendet wird"! Meiner Ansicht nach kann dieses entscheidende Ereignis in der bemerkenswerten Voraussage Jesu zusammengefasst werden, wenn er erklärt: "Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. Wenn ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen." (Joh. 5:44) Der Frevel nahm seinen Anfang, als das jüdische Volk in Jerusalem Jesus nicht als Messias annahmen; und der gleiche Frevel wird dadurch "vollendet", dass das gleiche Volk "einen anderen annehmen wird, der in seinem eigenen Namen kommt". Der Frevel wurde dadurch eingeleitet, dass die Juden den wahren Messias, der zu ihnen als der Sohn Gottes im Namen des Vaters kam, verwarfen, und diesem Frevel wird nun bedauerlicherweise dadurch ein Ende gemacht, dass die Juden einen falschen Messias annehmen werden, die "den Vater und den Sohn verleugnen werden" (1. Joh.2:23). Mit Israels Genehmigung wird er sich im Tempel niederlassen und erklären, er sei Gott!