Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-05-24

Siegel Journal Nr. 3

DIE KIRCHLICHEN AUFSEHER
... die den Verrückten ‚Block und Halseisen' anlegen.

Dies sind die Worte des Briefes, den der Prophet Jeremia von Jerusalem aus sandte ... Das sind die einleitenden Worte des 29. Kapitels. Es ist einer der Abschnitte, in denen Jeremia den weggeführten Juden mitteilt, dass sie sich auf ein 70-jähriges Exil vorbereiten müssen. Für mich persönlich ist es eine Ermutigung zu wissen, dass der Herr seine Diener dazu anregte, "den Gläubigen Briefe zu schreiben". Ohne mich in irgendeiner Weise mit dem treuen Diener des Herrn, Jeremia, zu vergleichen, möchte ich doch meiner Freude darüber Ausdruck verleihen, dass auch ich die Aufgabe bekommen habe, Briefe an die Heiligen zu senden. Hierbei denke ich an das "Tagesjournal", das ich zwar nicht von Jerusalem aus sende, sondern aus der "schrecklichen Wüste Zin".

Also: "Dies sind die Worte des Briefes," die ich hier sende: Es geht dabei um zwei Abschnitte. Der erste handelt von "dem Glück", das Israel widerfahren wird, wenn der Herr durch den Dienst des Neuen Bundes "das Geschick seines Volkes wendet" (29:14). Der zweite Abschnitt enthält eine Warnung vor falschen Beratern, die als "Erweckungsbeauftragte" auftreten, die sogenannten "Sektenkontrolleure", die im Geist des neuen EU-Systems ihre Arbeit ausführen, indem sie die heutigen Zeugen der Wahrheit hinter Schloss und Riegel bringen!

Mit den Worten Jeremias sind, wie gesagt, zwei Botschaften verknüpft über den neuen Zeitabschnitt, der für Israel beginnt, wenn das 70-jährige Exil zu Ende geht - und es gibt ebenso zwei Botschaften, die die Gläubigen von heute sich vor Augen führen sollten.

In der ersten Botschaft geht es um den Dienst des Neuen Bundes in Israel, und die zweite Botschaft enthält die Warnung vor falschen Lehrern, die versuchen werden, das Volk Gottes an der Ausführung seines Dienstes zu hindern!

Die erste Botschaft kann mit folgenden Worten zusammengefasst werden: "Ich will das Geschick Israels wenden" (29:14)

Wie kann das geschehen?

Die Antwort lautet: "Ich will mich von euch finden lassen!" spricht der Herr. Dies und nichts anderes kann Israel den Trost bringen, nach dem es sich sehnt. So weit mir bekannt ist, gibt es keine andere Art, in der der Gott Israels sich seinem notleidenden, geistlich ausgehungerten Volk offenbaren kann als durch seinen geliebten Sohn Jesus! Damit dies erreicht werden kann, wird ein Aufruf bis in die fernsten Winkel der Erde erfolgen, um Diener des Neuen Bundes in das Land zu rufen. Sie sollen das Werk des Herrn vollbringen. Der Augenblick ist gekommen, den der Apostel mit folgenden Worten beschreibt: "Gott hat uns tüchtig gemacht zu Dienern des Neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes (2. Kor. 3:6). Die dazu Berufenen sollten sich nun einfinden. Es gibt keinen triftigen Grund zurückzubleiben!

Die zweite Botschaft hat mit den Lügenaposteln zu tun, die einen solchen Dienst verhindern wollen. Ich denke hier an den Widerstand gegen einen Dienst des Neuen Bundes an Gottes altem Bundesvolk, und in diesem Zusammenhang an die Warnungen, die an Europa und die westliche Welt gerichtet sind im Hinblick auf das System, das durch eine neue EU-Verfassung die Gläubigen verfolgen wird.

Diese falschen ‚Wegweiser' werden behaupten (wie Zefanja es zur Zeit Jeremias tat), dass "der Herr sie zu Priestern bestellt hat", damit sie "jeden Rasenden und den, der als Prophet auftritt, in den Block und in das Handeisen legen" (29:26).

Ähnliches wird sich wiederholen! Es wird sich ein Widerstand gegen diese geistliche Erweckung erheben. Die Gegner werden von geistlichen Leitern angeführt, die zu behaupten wagen, dass gewisse Abschnitte in Gottes Wort nicht wörtlich zu verstehen seien! "Der Tempel in Jerusalem wird nicht wieder erbaut werden," werden sie sagen, "und es muss dem Herrn nicht wirklich ein Weg in der Wüste bereitet werden!" Gleichzeitig werden sie Mitläufer des Systems sein, indem sie als "die vom Herrn Beauftragten" auftreten werden. Sie werden sich sogar (wie es z.Zt. in verschiedenen europäischen Ländern bereits geschieht) als "Sektenbeauftragte" einsetzen lassen, um "jeden Rasenden und den, der als Prophet auftritt" in Schach zu halten (Vers 26). Sie werden dafür mitverantwortlich sein, wenn diese "in den Block und ins Halseisen" gelegt werden. Solche werden "vom Herrn heimgesucht" und keiner ihrer Nachfahren wird "das Glück erfahren", das der Herr seinem Volk zugedacht hat!