Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-11-14

"RECHENSCHAFTS"-JOURNALE
Einleitung

DIE STUNDE DER ABRECHNUNG
Die Verantwortung der Gläubigen Europas gegenüber Israel

In einer schicksalsschweren Stunde, in der selbst die geringste EU-Bestimmung auf militärischem Gebiet "Vorrang" vor den Entscheidungen der einzelnen Länder hat, ist es wichtig, dass die europäischen Gläubigen verstehen, welche Bedeutung die Haltung ihrer Regierung gegenüber Jerusalem hat! Nach 10 Jahrhunderten neutestamentlicher Belehrung, die jeden Flecken und jedes noch so entlegene Dorf auf dem europäischen Kontinent erreicht hat, fordert der Gott Israels nun einen "Rechenschaftsbericht": "An dem Ort, da zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht mein Volk, dort werden sie Söhne des lebendigen Gottes genannt werden", doch der Herr "vollendet und kürzt sein Wort ab" d.h. die Stunde ist gekommen, in der wir zur Verantwortung gezogen werden.

Dieses ist mein Thema in den nachfolgenden Journalen mit den Titeln:

1. DER ÜBERLEBENSKAMPF
… Die Gläubigen Europas stehen jetzt in einem geistlichen Kampf!

2. EIN BÖSES OMEN
… das die Gläubigen dazu bringt, den Psalm 37 eingehender zu lesen

3. EINE PROVOKATION
… der Erbanteil der Gläubigen in Israel

4. SCHUSSSICHERES GLAS
… nur ein Glaubensvolk kann Versöhnung bringen!

5. DER NEUE "KREML"
… ein Dienst des Neuen Bundes "im Schatten von Brüssel"!

Es ist hochinteressant zu erfahren, was der Jude Paulus im Hinblick auf den Juden und Heiden verheißenen Anteil am Land Israel zu sagen hat! Nicht zuletzt in einer Zeit, in der durch den Terrorkrieg viel unschuldiges Blut auf beiden Seiten des Stahlzauns fließt, der nun mitten durch biblisches Land verläuft. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Gottes Verheißung über das Land den Juden gegeben wurde. Wie ist es da möglich, dass ich wagen kann zu behaupten, dass diese Verheißung auch Nichtjuden mit einschließt, die durch eine "Beschneidung des Herzens" eine neue Natur erhalten haben, sodass sie aus ihrem Innern heraus (wie es heißt): "Täter des Gesetzes" sind? Darüber hinaus unterstreiche ich in diesen Journalen, dass gerade diese Wahrheiten nicht von untergeordneter Bedeutung für eine kleine Sekte sind, die Interesse an "irrelevanten" lehrmäßigen Fragen haben könnte, sondern dass gerade in dieser Zeit das zwischen Juden und Nichtjuden bestehende Verhältnis für Europa lebenswichtig ist! Tausend Jahre lang ist die radikale Botschaft der Bekehrung auf dem europäischen Kontinent verkündigt worden, und der Teil der Heiligen Schrift, der sich eingehend mit dieser alles entscheidenden Frage beschäftigt, ist den Menschen überall in Kirchen und Versammlungssälen nahe gebracht worden. Jetzt ist die Stunde gekommen, in der keine weiteren folgenschweren Fehler mehr begangen werden dürfen, und Europa in Bezug auf Jerusalem richtig handeln muss!

Der Tag ist angebrochen, an dem der Allmächtige die Frucht jener Lehre sehen möchte, die der Apostel mit folgenden Worte erklärt: "Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch ist die äußerliche Beschneidung im Fleisch Beschneidung, sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und Beschneidung ist die des Herzens, im Geist, nicht im Buchstaben. Sein Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott"! (Römer 2:28).

Vorher legt der Apostel seine Ansicht über den Bund dar, der zwischen dem Gott Israels und dem jüdischen Volk geschlossen wurde, und der auch heute noch Ursache des heftigen Streites um das Land ist. Dabei erklärt Paulus (und ruft in diesem Zusammenhang aus: "Denn auch ich bin ein Israelit aus der Nachkommenschaft Abrahams, vom Stamm Benjamin" (Römer 11:1)) dass das jüdische Zeichen dieses Bundes, die Beschneidung, wohl demjenigen nutzt, der das Gesetz befolgt" (2:25) dass sie aber den Gesetzesübertreter zum "Unbeschnittenen" macht. Doch wenn ein unbeschnittener Heide aufgrund der ihm durch die Wiedergeburt gegebenen neuen Natur aus seinem Inneren heraus das Gesetz hält, so beweist er, dass das Zeichen des Bundes (die Beschneidung) an seinem Herzen vollzogen wurde (Vers 26-29). Einem solchen "Juden" gegenüber wird Gott seine Verheißungen erfüllen, auch was das Erbteil im Land anbetrifft.

Ich glaube, dass dies die größte Herausforderung für die Gläubigen Europas darstellt. Diejenigen, die die gleiche Vision besitzen, sollten sich bei: www.YES-to-GOD.com melden. (Es werden weiterhin Übersetzer für diese Tagesjournale gesucht).