Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-09-23

Olympische Spiele
Journal Nr.1

PATHOS-PRODUZENTEN
… und ihre olympische Anbetung!

Die Olympischen Spiele sind immer ein weiterer Schritt auf dem "Lobgesangs- und Anbetungsweg" nämlich die pathetische Art der Massen, den Teufel anzubeten!

"Und er führte ihn auf einen hohen Berg und zeigte ihm in einem Augenblick alle Reiche des Erdkreises. Und der Teufel sprach zu ihm; Dir will ich alle diese Macht und ihre Herrlichkeit geben… wenn du dich vor mir niederfällst und mich anbetest!" (Lukas 4:5-6)

Nachdem die olympische Fackel nun für politische Propaganda gebraucht und durch das Neonlicht der Reklamen ersetzt worden ist, so waren diese im Jahre 2004 mehr als jemals zuvor religiös betont. Die blinden und versteinerten Augen des griechischen Gottes Zeus betrachteten kalt die Huldigung und Anbetung, die ihm gebracht wurden, und sein abgeschlagenes Skulpturohr hörte wie betäubt den Eid, den 22.000 Athleten "vor seinem Angesicht" ablegten!

Der Massensport zielt nun darauf ab, den Menschen zu vergöttern. Den edlen, starken, glücklichen Menschen, der wie ein Gott ist - der die ganze Welt einnehmen und Frieden stiften kann! Die Fußballmeisterschaften in Deutschland sind der nächste Schritt auf dem Weg. Die Olympischen Spiele in 2008 in Peking werden eine einzige riesige Friedensshow sein! Wenn bis dahin nicht die Katastrophe über uns gekommen ist, d.h. der Zeitpunkt eingetroffen ist, an dem der Tempelplatz in Jerusalem erstürmt wird und der Dritte Weltkrieg eine Realität geworden ist. Diejenigen, die sich weigern der Pathosmanipulation der kommenden Zeit zum Opfer zu fallen, sollten sich bei folgender Adresse melden: www.YES-to-GOD.com

Ich möchte dazu eine Erklärung abgeben:

Die mächtige Flamme, die vor den Augen von vier Milliarden Menschen angezündet wurde, als die Olympischen Spiele 2004 in Athen begannen, ist ein religiöses Feuer! Es wurde von den Pathosproduzenten dieses Jahrhunderts angezündet, um für einen Ersatzgott zu sorgen; denn der wahre Gott wurde in der EU-Verfassung verleugnet! Während die vorgeschlagene europäische Konstitution ganz bewusst und selbstsicher dem Gott des Himmels und der Erde, dem Gott Israels und Jesu Christi Vater den Rücken kehrte, überreichte bereits am 25. März 2004 eine junge Frau in hohepriesterlicher Kleidung die Fackel an den ersten Läufer in Olympia, damit dieser vom europäischen Boden aus seinen Weltlauf beginnen konnte. Nachdem der griechische Präsident das Zeremoniell feierlich vorgelesen und zwei Athleten stellvertretend für alle Sportler einen Eid "vor dem Angesicht des griechischen Gottes Zeus" ablegen ließ, wurde das Feuer am 13. August wieder in Europa angezündet. Die griechische Zeitschrift "Athen Magazine" hatte ein Rechungsstück aufgestellt. Dazu schrieb sie: "Wenn die Olympischen Spiele seit ihrem Beginn im Jahr 776 vor Christus ohne Unterbrechung stattgefunden hätten, wären diese die 696. Spiele gewesen." Eine solche Feststellung lässt die Griechen den Atem anhalten! In der Zahl 696 sehen sie gleich drei Sechserzahlen, obwohl die Zahl in der Mitte "auf dem Kopf steht", lesen sie 666! Das heißt: Antichrist. Es ist die biblische Zahl für das Programm des Teufels (Offenbarung 13:18).

Am Fernsehen in einem Hotelzimmer sah ich die prachtvolle Öffnungszeremonie. Auch dieses Mal zeigte man Schwarzweißbilder des französischen Barons, Pierre de Coubertin, der vor 110 Jahren das Olympische Schauspiel in Athen neu belebte. "Die Olympiade soll wie eine Religion mit Kirche, Dogmen und Kult erscheinen, " sagte damals der Baron. "Sie soll prachtvoll und mit einer machtvollen Symbolik ausgestattet sein". Coubertins Wunsch wurde ihm erfüllt, als er 40 Jahre später Hitlers Olympischen Spielen in Berlin beiwohnte. Er sah die von Joseph Goebbels durch tausende von Projektoren hervorgezauberte Lichtkuppel. Er starb wenige Wochen nach dieser nazistischen "Friedensliturgie". Deshalb sah er nicht die Weltkatastrophe, auf die gerade dieses Olympische Spiel im Jahre 1936 zusteuerte. Coubertin entdeckte niemals den Betrug…

Deshalb fröstelte mich, als ich am Fernsehschirm bemerkte, wie die palästinensischen Sportler in die Arena einmarschierten. Sie wurden mit großem Jubel empfangen! Sie waren von 70.000 Polizisten umgeben, damit sich die München-Tragödie von 1972 nicht wiederholen konnte - damals ermordeten palästinensische Terroristen die israelischen Sportler! 1,2 Milliarden Euro (ein Fünftel des gesamten Olympiabudgets) wurden verwandt, um die Sportler vor ähnlichen Überfällen zu schützen. Und nun begrüßte man das gleiche "Selbstmordbombenvolk" mit riesigem Applaus! Viele Zuschauer standen dazu auf! Es wäre ja verständlich gewesen, hätte dieses in der Zwischenzeit seine blutigen Waffen niedergelegt. Doch das ist bei weitem nicht der Fall! Aber es gehört zur Aufgabe der Pathos-Produzenten, dass der "Lobgesang" weitergeht (The show must go on!) Ihr Ziel ist es, den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs bei den Menschen in Vergessenheit geraten zu lassen! Die Götter des Heidentums sollen mit einer Anbetung gehuldigt werden, die keine lebensverwandelnde Kraft in sich trägt. Dies wird viel Blut kosten!