Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-09-18

"NEIN"-JOURNAL
Nr. 1

DIE TÜRKEI
… ist mit der neuen EU-Verfassung zufrieden!

Aus welchem Grund hat die Türkei wohl mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen, dass der endgültige Verfassungstext der EU nicht ein Wort über "das christliche Erbe Europas" enthält?

Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass es dadurch für einen muslimischen Staat leichter sein wird, sich der europäischen Gemeinschaft anzuschließen. Die Sache geht tiefer! Ja, sie bewegt sich tief hinunter in den Abgrund, auch wenn die türkischen Minister nicht ahnen, was da vor sich geht. Sie wissen nichts von den Voraussagen der jüdischen Propheten im Hinblick auf ihre leitende Rolle im bevorstehenden Dritten Weltkrieg. Sie kennen nicht die biblischen Beschreibungen des Endzeitdramas, die stattfinden werden, wenn die Türkei mit allen ihren Alliierten Israel angreift. Wenn sie wüssten, dass ihr Land vom Gott Israels ausersehen wurde, (zusammen mit 25 anderen Staaten) die "wie ein Unwetter über Jerusalem hinaufziehen", eine leitende Rolle zu übernehmen, wären sie sicher mächtig stolz darauf. Hätten sie jedoch die Möglichkeit, nur einen kurzen Blick auf die ihnen bevorstehende militärische Katastrophe zu werfen, würden sie vor Angst vergehen! Die Gefahr, die nach Meinung der Muslime von den Christen ausgeht, liegt nicht in ihrer Anwesenheit oder darin, dass sie den Eintritt der Türkei in die EU blockieren. Nein, es besteht die Gefahr, dass diese Gläubigen durch Offenbarung etwas über die Zukunft der Türkei aussagen könnten und damit aufgedeckt würde, dass die Türkei danach strebt, Israel anzugreifen. Und deshalb ahnen die Türken, dass die Christen ihre eigentlichen Feinde sind!

Die Türkei, die überwiegend dem islamischen Glauben angehört, hat die Ambition, Mitglied der EU zu werden. Deshalb heißt sie die neue EU-Konstitution willkommen. Der türkische Außenminister empfand es als positiv, dass das Christentum nicht als tragendes Element in der Verfassung festgelegt sei. "Es ist eine Verfassung, die wir gerne annehmen", sagte er, nachdem sich die 25 EU-Länder Mitte Juni 2004 auf die neue europäische Verfassung geeinigt hatten. "Es gibt keinen Hinweis auf das Christentum", präzisierte er. "Es ist eine gute Konstitution; sie erfüllt alle Erwartungen unseres Landes…"

Die Tatsache, dass die neue Verfassung die Erwartungen der Türkei erfüllt, sollte für die Gläubigen Europas als unheilvolles Zeichen gewertet werden! Dass die EU gleichzeitig auch die dringliche Bitte der Türkei erfüllt, keinen Hinweis auf das christliche Erbe Europas und den daraus resultierenden Pflichten in die Verfassung mit aufzunehmen, ist Grund zu noch größerer Unruhe! Wenn man daran denkt, dass eine politische Partei in Dänemark teure, ganzseitige Annoncen in einer der größten Tageszeitungen veröffentlicht hat, in der sie die Frage stellt: "Ist denn die EU nur etwas für blonde Christen?" so weiß man, in welche Richtung der Kurs geht. Er ist gegen die Christen gerichtet! Es ist ein anti-christlicher Kurs; er spielt letztendlich der Person in die Hände, die zum Schluss alles an sich reißen wird: Dem Antichristen!

In meinen früheren Journalen habe ich den "biblischen Namen" der Türkei erwähnt: das Haus Togarma". Der Prophet Hesekiel sagt voraus, dass gerade die Türkei zusammen mit ihren Alliierten Israel überfallen wird (38:6-8). "Wie ein Unwetter ziehst du herauf; wie eine Wolke, die das ganze Land bedeckt" (Vers 9). Das neue Europa scheint mit einbezogen zu sein; dies geht aus den Worten des Propheten hervor, der erklärt: "du und all deine Truppen und viele Völker mit dir" (38:9)…

Unter den Alliierten der Türkei befindet sich eine große Anzahl junger Männer aus den 25 Staaten; sie werden in den Tod gesandt; wie geschrieben steht, werden sie auf den Bergen Israels umkommen.

"Und ich rufe auf meinem ganzen Gebirge das Schwert über ihn herbei, spricht der Herr, HERR (38:21). Das Schreckliche wird nämlich geschehen, dass die furchtbaren Vernichtungswaffen, die die Türkei mit ihren 25 Alliierten mit sich führt um "den Juden einen Lehrstreich zu verpassen", zur eigenen Vernichtung angewandt werden. Das Wort des Propheten in diesem Zusammenhang ist kurz und präzis: "da wird das Schwert des einen gegen den anderen gerichtet sein" (38:21). Deshalb wird das Massengrab "im Tal Abarim, östlich vom Meer" ein solches Ausmaß erreichen, dass das Gebiet "den Durchreisenden den Weg versperren wird" (39:11). Vom Haus Togarma angeführt, werden die jungen Männer Europas außerhalb Jerusalems verbluten…