Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-10-05

THEMA: MITVERANTWORTUNG
Journal Nr. 4

DER SCHLÜSSEL
... zum größten Geheimnis der Ewigkeit!

"Mit wem soll ich dieses Geschlecht vergleichen?" Diese Frage stellt Jesus in Matthäus 11:16. Er deutet auf eine Menschengeneration hin, die gegenüber den größten Möglichkeiten für einen geistlichen Durchbruch steht. Aufgrund ihrer Gleichgültigkeit und Verwöhntheit ist ihr aber nicht beizukommen! Es ist eine Generation wie die heutige, getrieben von einem verführerischen Zeitgeist, der jede geistliche Glut zum Erlöschen bringt...

"Denn einst waren auch wir unverständig," sagt Paulus, "ungehorsam, gingen in die Irre, dienten mancherlei Begierden und Lüsten, führten unser Leben in Bosheit und Neid, verhasst und einander hassend. Als aber die Güte und die Menschenliebe unseres Heiland-Gottes erschien, errettete er uns..." (Titus 3:3-4).

Diese Worte stammen von dem Mann, der als erster den Schlüssel des größten Geheimnisses aller Ewigkeit ausgeliefert bekam. "Mir, dem allergeringsten von allen Heiligen" (Epheser 3:8) ruft er aus. Wenn es für ihn Hoffnung gab, gibt es Hoffnung für alle! Wenn Gott aus der tiefen Finsternis, die im damaligen Jerusalem herrschte, Licht aufleuchten lassen konnte, dann kann er das gleiche Wunder auch heute tun. Eine große Herrlichkeit ist in Reichweite. Gottes Reich ist nahe herbeigekommen.

Dass der Gott Israels einen Heilsplan für sein Volk hat, überrascht niemanden. Nur Blinde und Taube können dies leugnen. Und dass sich das Evangelium in den letzten zweitausend Jahren auf der ganzen Welt ausgebreitet hat ist ebenso deutlich wahrzunehmen. Nur Leute mit Augenbinden und verstopften Ohren können sich weigern, dies anzuerkennen. Doch dass beide (Juden und Nichtjuden) nun zusammen in einem Glauben und einem Leib vereint werden sollen, erscheint vielen eine unerklärliche und undurchführbare Aufgabe zu sein ...

Der Apostel berichtet, dass es sich dabei um ein großes Geheimnis handelt, und dass diese verborgene, geheimnisvolle Sache im Neuen Testament eine besondere Bezeichnung hat, nämlich: "das Geheimnis Christi". Er sagt u.a.: " Daran könnt ihr, wenn ihrs lest, meine Einsicht in das Geheimnis Christi erkennen" (Eph. 3:4). Es besteht also kein Zweifel! Der Apostel hat etwas gesehen, das anderen Menschen verborgen geblieben ist. Er weiß über eine Sache Bescheid, über die die Menschen im Allgemeinen keine Kenntnisse besitzen. Es haben sich ihm einige Schatzkammern geöffnet, die über Generationen verschlossen und versiegelt gewesen sind. Er hat Einsicht in ein Mysterium erlangt, das die höchste Auszeichnung des Universums erhalten hat: Das Geheimnis Christi". Es ist keine Übertreibung, dieses Geheimnis mit einer verborgenen Schatzkiste zu vergleichen! "Mir dem allergeringsten unter allen Heiligen ist die Gnade gegeben worden," erklärt Paulus, ...den unausforschlichen Reichtum Christi zu verkündigen! (Eph. 3:8). Bei diesem Ausdruck kann man in diesem Zusammenhang wahrlich von einer Schatzkiste sprechen. Dieser unausforschliche, geheimgehaltene Reichtum kommt nach und nach zum Vorschein, und diejenigen, die sich danach sehnen, werden keine Anstrengungen scheuen, um Anteil an diesem unschätzbaren Wert zu bekommen.

Steht er im Zusammenhang mit den Worten Jesu: "Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt wird dem Reich der Himmel Gewalt angetan, und Gewalttuende reißen es an sich"? (Matth. 11:12) Sollte dies der Fall sein, so besteht die Gefahr, dass die Schatzkiste unberührt in ihrem Versteck verborgen bleibt! Wo findet man heute die "geistlich Gewaltanwendenden" die nicht aufgeben, bis sie den Reichtum in Besitz genommen haben? Wo sind die Männer und Frauen, die sich in dieser faulen und gemächlichen Zeit von nichts und niemandem abhalten lassen und weitersuchen, bis sie die verschlossene Kiste gefunden und sie geöffnet haben? Die Zeit für die seit langem erwartete Messiasoffenbarung ist gekommen, und die Heiden, d.h. die Nichtjuden stehen nun einer besonderen Herausforderung gegenüber. Darüber möchte ich morgen im fünften Teil der Serie unter dem Titel: "Eine neue Identität" näher eingehen.