Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-10-02

THEMA: MITVERANTWORTUNG
Journal Nr. 1

EINE UNBEKANNTE SACHE
... die nun bekannt gemacht werden soll!

Es handelt sich um eine "Mitteilung" die bisher nur geringes Interesse hervorgerufen hat, obwohl es hierbei um etwas ganz Entscheidendes geht, das für alle Gläubigen von großer Wichtigkeit ist. Ja, sie müssen darin einen Einblick bekommen, denn sonst können sie die ihnen übertragenen Aufgaben im Reich Gottes nicht ausführen. Auch wenn sie sich noch so viel Mühe geben, wird es ihnen nicht gelingen. Lassen wir den Apostel Paulus selbst zu Worte kommen: "ihr habt doch wohl von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört, die mir im Hinblick auf euch gegeben ist" (Epheser 3:2). Der Apostel stellt also die gleiche Frage wie ich: "ihr habt doch wohl gehört..." Das heißt: Es geht hier um eine Sache, über die kaum gesprochen wird! Es wird über alles Mögliche gepredigt, doch diese besondere Verwaltung, die mit dem lebenswichtigsten Bereich der Gnade Gottes zu tun hat, liegt tief verborgen; aus diesem Grunde ist es höchste Zeit, dass nun darauf hingewiesen wird! Die Botschaft hierüber muss verbreitet werden. In der folgenden Serie beabsichtige ich, dies zu tun.

"Mir ist diese Gnade gegeben worden das Evangelium zu verkündigen" (Epheser 3:18). Mit dieser Erklärung des Apostel Paulus geben sich die meisten geistlichen Gemeindeleiter und viele der Gläubigen Europas zufrieden. "Wir sind beauftragt das Evangelium zu verkünden," sagen sie. Und etliche sind bestrebt, diese Aufgabe zu erfüllen, manchmal unter großen Kraftanstrengungen und Opferbringen. Nur wenige achten auf das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai, der ausruft: "Achtet doch darauf, wie es euch geht! Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig, ihr kleidet euch und könnt euch doch nicht erwärmen; und wer Geld verdient, der legt's in einen löchrigen Beutel (1:6). Der Prophet wiederholt die Aussage: "So spricht der Herr Zebaoth: Achtet doch darauf, wie es euch geht" (Vers 7).

"Ja, aber ist es denn nicht ausreichend das Evangelium zu verkündigen," werden einige fragen; hierauf gibt es nur eine Antwort: Doch, es ist genug, wenn das Evangelium verkündet wird! Doch nur, wenn wir es in der Fülle und dem Umfang tun, wie der Apostel es beschreibt, wenn er hinzufügt: "Mir ist die Gnade gegeben worden, den Heiden zu verkündigen den unausforschlichen Reichtum Christi und für alle ans Licht zu bringen, wie Gott seinen geheimen Ratschluss ausführt, der von Ewigkeit her verborgen war in ihm... Epheser 3:8-9).

Das Evangelium muss verkündigt werden und damit soll das "ans Licht gebracht werden" was Gott am meisten am Herzen liegt. Dies hat ER seinem Apostel anvertraut. Deshalb fügt der Paulus erklärend hinzu: "Um dieser Sache willen beuge ich meine Knie (Eph. 3:14, nach der dänischen Bibelausgabe von 1931) ...und die Gläubigen dürfen daher mit Recht die Frage stellen: Um welcher Sache willen? Um des geheimen Ratschlusses willen. Was ist dies für ein Ratschluss? Es ist der Ratschluss "über das Geheimnis, das von Ewigkeit her verborgen war in Gott. Was für ein Geheimnis? Es ist das Geheimnis, das sich "das Geheimnis Christi" nennt (3:4); es ist von einer solchen Art, dass es nur zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte verkündigt werden kann, und es kann nur durch Offenbarung empfangen werden...

Über dieses Geheimnis möchte ich im nachfolgenden schreiben. "Daran könnt ihr, wenn ihr's lest, meine Einsicht in das Geheimnis Christi erkennen" (Vers 4) Morgen nehme ich das Thema "der geniale Schachzug" in Angriff.