Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-12-06

„LEBENSRAUM"-JOURNALE
Nr. 3

DER SCHMIED
… der Europas Schwert schmiedet, um den düsteren Theorien aus dem Buch „Mein Kampf" zu folgen.

„Die Befreiung eines abgeschiedenen, unterdrückten Gebietes, das dem Volk gehört, wird nicht aufgrund des Protests der Unterdrückten und Zurückgebliebenen erreicht, sondern allein durch Machtausübung des souveränen Teils des Hauptlandes (Ausschnitt aus Hitlers „Mein Kampf", nicht dem Originaltext entnommen) Weiter heißt es: „das Schwert zu schmieden ist eine innenpolitische Angelegenheit, doch die Arbeit des Schmiedes zu sichern und Waffenbrüder zu finden ist Aufgabe der Außenpolitik…"

Das so genannte „unterdrückte" Gebiet befindet sich nicht länger in Europa. Hier wurde nämlich – wie die vorliegende EU-Verfassung es formuliert hat: „ein Freiraum (Lebensraum) geschaffen". Wenn der Schmied sich nach einer Arbeit umschauen will, dann muss er in den Nahen Osten reisen. Dort kann er auch Waffenbrüder finden! Er braucht nur auf einen günstigen Augenblick zu warten…

Dieser Augenblick findet gewissermaßen im Jahre 1992 in der Doktordissertation eines jungen Archäologen namens Lee Ritmeyer von der Universität in Manchester Erwähnung. Er konnte beweisen, dass alle früheren Spekulationen in Bezug auf die Lage des Jerusalemer Tempels falsch waren (Der Archäologe fordert den Leser auf seiner Internetseite: http://dsspace.dial.pipex.com/ritmeyer/theories.shtml aufs Schärfste heraus). Er weist damit auf die Notwendigkeit hin, dass der Felsendom (Omarmoschee) vom Tempelplatz entfernt werden muss! Denn der Prophet Jesaja sagt: Es werde aufgebaut und der Grundstein des Tempels werde gelegt!" (44:28). Die vorliegende EU-Verfassung will sich mit seiner „Schmiedearbeit" dafür einsetzen, dass gerade dies nicht geschieht! Diejenigen, die diese Gefahr sehen, sollten sich bei: www.YES-to-GOD.com melden. (Es werden weiterhin Übersetzer und Verteiler dieser täglichen Journale gesucht).

Hierzu weitere Erläuterungen:

Fast 20 Jahrhunderte lang hat niemand gewusst, wo der zweite Tempel der Juden, den der General Titus mit seinen Legionären im Jahre 70 n.Chr. niedergebrannt hat, platziert war! Nach dem Bau des Felsendomes im 7. Jahrhundert sind sich alle darüber im Klaren gewesen, dass der Anspruch auf den Ort, an dem das „drittheiligste Heiligtum" des Islams steht, viel Blut kosten würde. Im Jahre 1994 gelang es dem Architekten und Archäologen Lee Ritmeyer, den Ort zu lokalisieren, an dem die Bundeslade angebracht war. L. Ritmeyer hat 20 Jahre den Jerusalemer Tempelberg erforscht. Besonders die Jahre 73-76, in denen er mit Benjamin Mazars Ausgrabungsteam zusammenarbeitete, waren von Erfolg gekrönt: Es gelang ihm, das 500 Alen große quadratische Gebiet des salomonischen Tempels zu orten, einschließlich des „Allerheiligsten" und der genauen Platzierung der Bundeslade…

Israel stand unter Schock! Die Nationen hielten den Atem an und die arabischen Länder rasselten mit dem Säbel! Der Ort, den L. Ritmeyer für die allerheiligste Gegenwart der Bundeslage festlegen konnte, befand sich genau auf dem Felsen, der mitten in der Omarmoschee zu finden ist. Mit anderen Worten: Der Felsendom muss entfernt werden, bevor die Juden ihren dritten Tempel bauen können. Doch die Person, die es wagen sollte, auch nur einen Stein aus dem Felsendom zu entfernen, wird den Dritten Weltkrieg entfachen. Genau an diesem Punkt sollten die Regierenden Europas Einsicht haben. Sie erfordert mehr als nur politisches Wissen und Kenntnisse bei den Börsennotierungen. In den letzten 2000 Jahren Geschichte waren die Möglichkeiten, einen dritten Tempel zu bauen niemals größer. Es hat niemals zuvor eine solche Übereinstimmung zwischen der modernen Archäologie, der jüdischen Tradition und der Orthodoxie gegeben. Ist die Zeit reif für die Erfüllung der gewaltigen Voraussage Jesajas: „ Man sage zu Jerusalem: Sei gebaut! Und zum Tempel: Sei gegründet! (Jesaja 44:28). Das heißt: der Platz muss zuerst freigemacht werden, damit der Grundstein gelegt werden kann! Das bedeutet, dass nicht nur die goldene Kuppel entfernt werden muss! Der Tempel kann nämlich nicht „gegründet" werden, solange ein anderes Heiligtum an seinem Platz steht. Die europäischen Regierungschefs wissen bis jetzt noch sehr wenig über diesen größten Konflikt der Weltgeschichte. Doch sie rüsten sich, um daran teilzunehmen. Nur ein Volk mit Einsicht und Urteilskraft kann diesem Wahnsinn ein Ende machen, bevor es zu spät ist…