Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-09-15

THEMA: KLONEN
Nr.2

DER WETTLAUF DES KLONENS
… bei dem die EU-Verfassung der ethische Verlierer ist!

Die Anfang August 2004 erteilte Genehmigung zur Forschung beim Klonen menschlicher Zellen in England, zeigt deutlich die Uneinigkeit, die in Europa hinsichtlich der Anwendung menschlicher Embryos für derartige Versuche herrscht! Diese Uneinigkeit wird sich künftig auf eine solche Art manifestieren, dass das erste im einleitenden EU-Grundgesetzvorschlag festgelegte Verbot als eine wertlose Geldnote betrachtet werden kann. Die Frage ist, ob an dem Verbot festgehalten wird, und wenn ja, wie lange dies noch möglich ist?

Der europäische Kontinent weiß, dass die Koreaner bis jetzt einen Schritt weiter sind in der Forschung. Sie haben bekannt werden lassen, wie weit fortgeschritten sie mit ihren Untersuchungen von Stammzellen menschlicher Embryos sind. Die Engländer wollen diese Erkenntnisse analysieren und versuchen, die Koreaner einzuholen. Nun geht es darum, wer in diesem Wettlauf der Bioindustrie am schnellsten vorwärts kommt. Es ist nicht nur eine Frage des wissenschaftlichen Fortschritts und der Ambitionen; es ist auch eine Frage des Geldes. Es geht hierbei um viel Geld!

Der Wettlauf hat jedoch auch andere Perspektiven; in Europa wird es ein Wettlauf von zwei Weltanschauungen sein: Dem Todeslauf zwischen der vorgelegten EU-Verfassung, die Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erde verleugnet, und der griechisch-heidnischen Weltanschauung, dass der Mensch ein Produkt des Zufalls und der Überlebenskraft ist, und deshalb dem lebendigen Gott keine Rechenschaft schuldig ist im Hinblick auf dem Ursprung des Lebens und dessen Ende.

Dies möchte ich näher erklären:

Hätten die zwei Forscher, die nun in England mit dem "Klonen von Menschen" begonnen haben, irgendwo anders in Europa die ersten Schritte zu einer solchen Handlung unternommen, wären sie gleich mindestens 5 Jahre hinter Schloss und Riegel gekommen. Das Gleiche wird geschehen, wenn die vorgelegte EU-Verfassung verabschiedet wird. Viele sind deshalb so blauäugig und meinen, dass es gut sei das EU-Grundgesetz zu akzeptieren, denn dadurch werde verhindert, dass sich die Universität in Newcastle und andere Forschungszentren in Europa an menschlichen Embryos vergreifen und das verbotene Klonen stattfindet. Denn das wird die EU-Verfassung ja nicht zulassen!

Weit gefehlt! Der Verfassungsentwurf ist in diesem Zusammenhang nicht nur eine wertlose Banknote (wie bereits erwähnt); nein, sie ist im Grunde genommen eine gefälschte Banknote! Der Verfassungstext ist von politischen Fälschungsbetrügern in Umlauf gebracht worden, die eins sagen, doch etwas anderes meinen! Der auf dem Schein angegebene Wert kann nicht in der Bank eingelöst werden; ein blitzschnelles Scannen beweist, dass das Zeichen, das "die echte Ware" angibt, fehlt…

Was will ich damit sagen?

Wenn man den Forschern in Newcastle nun (als den ersten in Europa) grünes Licht zum Entnehmen einer menschlichen Eizelle gegeben hat, um diese mit den Erbinformationen zu verbinden, die sich in einer anderen Menschenzelle befinden, so wird es ganz sicher nicht bei diesem einen Versuch mit "Menschenmaterial" bleiben! Das EU-Grundgesetz wird diesbezüglich rein gar nichts unternehmen können!

Warum nicht?

Weil das Grundgesetz in diesem Fall genau darlegen muss, weshalb es eine solche Handlung verbietet! Das Gesetz muss eine ethische Grundlage dafür haben! Es muss z.B. begründen können, warum die Forscher nicht mit genetischen Erbinformationen des menschlichen Körpers und den Entwicklungsmöglichkeiten, die in der Eizelle einer Frau verborgen liegen, arbeiten dürfen. Ja, es muss imstande sein zu erkennen, wer diese geheimen Informationen in die menschlichen Zellen hineingelegt hat! Wenn die Verfassung sich zum Gott des Himmels und der Erde als dem Schöpfer bekennt, der hinter diesem Geheimnis steht, wird es die Kraft haben, dem Heidentum zu widerstehen. Aus Furcht vor Gott wird es dann diesen heimlichen Code nicht ‚knacken' wollen. Doch wenn das Gesetz den Namen Gottes nicht einmal erwähnt, wird es schnell auf jungfräulichen Boden treten, um das heimliche Paket aufzuschnüren. Mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mittel wird es versuchen, dem menschlichen Embryo seine genetischen Informationen zu entreißen.

Diejenigen, die sich gegen diese Entwicklung stellen, sollten sich an folgende Internetseite wenden:  www.YES-to-GOD.com