Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-09-14

THEMA: KLONEN
Nr.1

DAS KLONEN
… dem die EU-Verfassung machtlos gegenübersteht!

Alexander Fleming, der Endecker des Penicillins (1929) und Hersteller des Antibiotikums (1939) leistete durch dieses revolutionierende Mittel einen enormen Beitrag zur Medizinwissenschaft. Er hatte jedoch dadurch weder dieses Stoffwechselprodukt "geschaffen" noch "erfunden"; er hatte es "entdeckt"! So wie die Astronomen einen neuen Stern "finden". Sie schaffen ihn nicht, sie entdecken ihn!

Das trifft auch auf die englischen Forscher zu, die nun die Genehmigung erhalten haben, - obwohl die EU menschliches Klonen verbietet. Bis aufs weiteres unterliegen die Forscher nur dem ungeschriebenen Gesetz, dass ihre Arbeit geschäftsmäßig korrekt abgewickelt werden muss! Die britischen Gesetzgeber ahnen, dass sie sich auf ein Gebiet begeben haben, das etwas mit dem Geheimnis der Schöpfung zu tun hat; sie wissen, dass die Forscher die genetische Mystik nicht erfunden haben; sie haben sie nur entdeckt! Sie nehmen die Warnung des Apostels nicht ernst, wenn er sagt: "Die aber reich werden wollen, fallen in Versuchung und Fallstrick und in viele unvernünftige und schädliche Begierden, welche die Menschen in Verderben und Untergang versenken. Denn eine Wurzel alles Bösen ist die Geldliebe!" (1. Tim.6:9)

Diejenigen, die eine Gefahr in der Entwicklung der vorgelegten EU-Verfassung sehen, sollten sich auf der folgenden Webseite melden: www.YES-to-GOD.com

Lasst mich dies näher erklären:

Trotz der Tatsache, dass aus der zur Volksabstimmung ausgesandten EU-Verfassung deutlich hervorgeht, dass "jegliche Form von menschlichem Klonen untersagt ist", so wurde Anfang August 2004 Forschern in England die erste europäische Genehmigung zum Klonen erteilt. Dies ist genügend Grund zur Beunruhigung, denn es liefert den Beweis, dass die Verfassung nicht das Stück Papier wert ist, auf dem sie geschrieben wurde! Jedes Land macht doch, was es will, und die auf diesem ethisch und moralisch umstrittenen Gebiet arbeitenden Kräfte können auch von Brüssel nicht gestoppt werden. Das gilt gleichermaßen für andere Verordnungen im europäischen Grundgesetz; die aufgestellten Sperren und Mauern werden fallen, sobald die Zeit dazu gekommen ist. Das gottlose Werk wird durch umfassende internationale Genehmigungen nur noch leichter ausgeführt werden können, da es nicht länger durch "engstirnige" Kräfte vor Ort behindert wird. Die Frankfurter Allgemeine hat am 12. August (Seite 8) die Sache auf den Punkt gebracht: "Großbritannien, Pionier und Vorläufer der ersten industriellen Revolution, wird auch die bioindustrielle Revolution anführen".

Durch diesen Artikel wurde das wissenschaftliche Experiment als "kommerziell" eingestuft; - es geht hierbei um Geld -, und wo dieses Übel die Wurzel ist, die die Handlungsweise bestimmt, muss jegliche Form von Gottesfurcht weichen.

Im englischen Newcastle, wo man den Versuch gestartet hat, das so genannte "therapeutische Klonen" durchzuführen, befinden sich die wissenschaftliche Klinik und das Geschäftslokal unter einem Dach. Im Vorraum wird Frauen, die sich ein Baby wünschen, ärztliche Hilfe angeboten. Im Hinterzimmer werden Eizellen und menschliche Embryos "für die Gewebeindustrie verwertet". Aus diesem Grund muss die britische Reproduktionsklinik sich besonders verpflichten; sie soll sich an "anständige Geschäftsmethoden" halten; immerhin habe man es ja "mit Eizellen der Frauen und menschlichen Embryos" zu tun, sagen die Stammzellenforscher…

"Warum", fragt der Psalmist, "toben die Nationen und sinnen Eitles die Völkerschaften"? (Psalm 2:1) Das heißt, sie ratschlagen, um herauszufinden, wie sie die Gesetzgebung und das Schöpferwerk manipulieren können. Zum Schluss suchen sie nicht länger nach einem legalen Weg, um ihre Pläne auszuführen; deshalb rufen sie aus: "Lasst uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Stricke!" (Vers 3). Mit anderen Worten: Sie wollen alle ethischen Regeln und Gebote der Gottesfurcht außer acht lassen; es geht ihnen um die Zukunft und den Fortschritt der Wissenschaft, und um Geld.

Die Titel der zwei nachfolgenden Journale sind:

2. DER WETTLAUF DES KLONENS
… bei dem die EU-Verfassung der ethische Verlierer ist!

3. DIE WAAGSCHALE
… das EU-Lot des Klonens ist zu leicht!

Diese drei Journale sind ein Ganzes; sie sollten unter den Gläubigen in Europa verteilt werden. Wir suchen immer noch Übersetzer für die verschiedenen europäischen Sprachen!