Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-06-15

Imperiumsjournal Nr. 6

DER ANGRIFF DER MEDIEN
… auf die so genannten "Sektierer"

Die Wochenzeitschrift "Der Spiegel" berichtete vor einigen Monaten (Nr. 52/2003) darüber, wie die "protestantischen Sektierer" auf dem Missionsfeld den Eingeborenen das Leben dadurch erschwerten, dass sie ihnen "ein erzkonservatives Weltbild" vermittelten.

"Sie glauben an Teufelsaustreibung und daran, dass die Bibel Gottes Wort ist," war von zwei ihrer ausgesandten Mitarbeiter zu hören. Diese warnten vor diesen Sektierern: "Sie glauben daran, dass Gott in sechs Tagen den Himmel und die Erde erschaffen hat und lehnen die Evolutionstheorie ab. Sie zweifeln keinen Augenblick daran, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde, und sie erwarten, dass Christus wiederkehrt! Sie sehen Homosexualität und Abtreibung als Sünde an…"

Entsetzt stellen die Spiegel-Journalisten fest, dass 5000 der 8700 deutschen Missionare von den 1.3 Millionen "Evangelischen" ausgesandt sind, und weitere 120.000 von Pfingstgemeinden.

Der Spiegel berichtet, dass bis zu 40% der Gebiete, in denen diese Missionare arbeiten, den christlichen Glauben angenommen haben. "Alkoholiker und Viehdiebe haben ihren Lebensstil verändert… doch die einheimische Kultur geht zugrunde", heißt es.

Der Artikel zeigt, inwieweit die europäischen Medien in Zukunft den Teil des Protestantismus angreifen werden, der sich "frei-evangelisch" nennt, und eng mit den Pfingstgemeinden verbunden ist. Der Spiegel nennt sie "Sektierer".

Das Bündnis zwischen Thron und Altar ist in der Auflösung! Sollte sich dieses Bündnis aber weiter verstärken, wäre es ein schlechtes Zeichen. Dann stehen schlimme Zeiten für die geistlichen Erweckungsbewegungen bevor. Die letzte Bastion Europas gegen den Islam und der vorausgesagten "Hurenkirche", die sich gemeinsam auf dem alten, christlichen Kontinent einschleichen, steht vor dem Fall! Es wird der Versuch unternommen, die einzige, und letzte geistliche Macht, die den Horden des Islams und der Diplomatie des Vatikans Einhalt gebieten kann, niederzureißen und zu zerstören. Gelingt dies, wird Europa einer weltlich-religiösen Macht übergeben, die sich leidenschaftlich nach Jerusalem ausstreckt, und die sich als schlimmster Feind Israels entpuppen wird.

Alexis de Toqueville hatte sich im Hinblick auf das nachrevolutionäre Frankreich vorgenommen zu untersuchen, wie die amerikanische Demokratie funktioniert. Seine Hauptfrage war, wie eine Gesellschaft zusammengehalten werden kann, wenn sie auf der einen Seite von einem Gesetz der Gleichheit regiert wird, auf der anderen Seite aber offen ist für den größten Individualismus? In diesem Zusammenhang wurde er von der Entdeckung überwältigt, dass eine staatsfreie, unabhängige Religion eine integrierende Kraft in der amerikanischen Gesellschaft besaß. Könnte die neue EU-Verfassung dieses Wunder vollbringen? Sollte Europa etwas zu lernen haben im Hinblick auf die religiösen Verhältnisse, die auf der anderen Seite des Atlantiks herrschen, dann ist es die Tatsache, dass die vom Staat unabhängige Gottesverehrung "wohlauf ist" ist, wobei auch die protestantischen Kräfte und geistlichen Erweckungsbewegungen frei wirken können. Die Behörden versuchen nicht, mit dem Gesetz in der Hand, den religiösen Ablauf zu steuern oder zu kanalisieren, und ganz besonders hier hat das evangelische Verständnis des christlichen Glaubens enorme Möglichkeiten gehabt sich zu entwickeln. Die Serie "Unsere kleine Farm", die mit ihren über 200 Episoden den Europäern über Jahre hindurch vor Augen geführt hat, wie schlichte Frömmigkeit und natürliche Gottesfurcht das Leben einer kleinen amerikanischen Landgemeinde prägt, kann uns mehr als viele philosophische Abhandlungen zeigen, dass eine Gesellschaft ihre eigene Gottesverehrung haben kann, ohne dass sich der Staat einzumischen braucht.

Ganz einfach gesagt: Es sind solche freien Verhältnisse, in denen die evangelischen Christen in Europa auch in Zukunft leben möchten. Änderungen stehen bevor, und es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass wir finsteren Zeiten entgegengehen. Das Imperium wird versuchen, Umstände herbeizuführen, denen zufolge der evangelische und protestantische Zweig der Christenheit beschnitten, oder, wenn möglich, sogar abgebrochen werden wird… um den uniformierten Gottesdiensten der EU-Kirche Platz zu machen! Die europäischen Medien sind bemüht, diese Entwicklung zu fördern…