Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-08-28

"Frieden stiftend"
Nr.2

Die Mächte der Finsternis
… die daran arbeiten, Gottes Plan zu vereiteln!

Die Reise nach Jerusalem hatte es in sich. Unterwegs erhielten wir telefonisch Bescheid, dass das geplante Treffen um eine Stunde vorverlegt worden war. Der alte Jeep, der mit seinem Vierradantrieb eher für Wüstenfahrten geeignet ist, konnte bei der Geschwindigkeit nicht viel zulegen. Als wir nach unserem verspäteten Eintreffen und dem Jerusalem Treffen ins Freie kamen, war unser Auto von der Polizei abgeschleppt worden (aufgrund eines unleserlichen Verbots auf dem Asphalt des Parkplatzes), und es war schwer, ihn wieder zu finden! Am nächsten Morgen kam die Polizei mit den "grünen Jeeps" in unser Camp, das zurzeit in der "schrecklichen Wüste Zin" stationiert ist, um uns mitzuteilen, dass nun die ersten Schritte unternommen würden, um uns "zu entfernen"! Wir mussten alle - der eine nach dem anderen - unsere Namen und Passnummern angeben, sowie die Wohnwagen, in denen wir wohnen. "Wir werden ein Gerichtsverfahren gegen euch einleiten!" sagte einer der Bediensteten. Als ich meinen Pass vorlegte, seufzte ich: "Es fällt Israel schwer herauszufinden, wer ihre Freunde und wer ihre Feinde sind!" - " Ihr habt vom Gesetz her kein Recht hier zu sein," war die Antwort. Unsere Visa wurden alle genauestens untersucht; sie waren alle in Ordnung!

Was bahnt sich da an?

Es geht im Augenblick nicht darum, inwieweit Europas leitende Männer und Frauen durch neue politische Bündnisse einen Gewinn erzielen können. Diejenigen, die geistliche Einsicht haben, betrachten die Weltenuhr und stellen die beunruhigende Frage: "Leben wir in der Stunde der Geschichte, die man "Die Erfüllung der Zeit" nennt. Sollte das der Fall sein, so wird Gott - dem Neuen Testament zufolge - "eine Verwaltung einsetzen, um alles zusammenzufassen…(Epheser 1:10). Das heißt, dass die mächtigsten Kräfte des Universums und die umfangreichste Mobilmachung der himmlischen Welt in Gang gesetzt wird, um die Sammlung von Gläubigen unter den Juden und unter den Heiden in einen Leib vorzunehmen. In diesem Zusammenhang wird es auch eine Vereinigung zwischen den Messiasgläubigen Juden und Arabern geben. Die oben erwähnte Zusammenfassung muss der Erklärung des Apostels zufolge "in Christus" geschehen. Es geht also um die Zusammenführung der Nachfolger Christi, und da in dem vorliegenden Text betont wird, dass dies erst geschehen kann, wenn "die Zeit erfüllt ist", können wir daraus schließen, dass es sich bei der "Zusammenfassung" um einen wichtigen Teil des göttlichen Planes handelt.

Aus eben diesem Grund darf man sich nicht wundern, dass die Mächte der Finsternis alles dransetzen werden, um diesem Plan entgegenzuarbeiten. Ja, die ganze Welt wird in Aufruhr geraten, damit dieser Zusammenschluss von Juden und Heiden (Nicht-Juden) nicht geschieht. In der Gegend um Jerusalem werden die größten Spannungen herrschen, und das biblische Kernland, in dem der Messias umherwanderte, wird umzäunt werden, - nicht nur mit einem geistlichen Feindschaftszaun- sondern einer richtigen Mauer aus Zement und Stahl, um jeglichen Kontakt zwischen den Parteien zu unterbinden, die einander am nächsten stehen könnten, und die vielleicht am willigsten wären, in Brüderlichkeit miteinander zu leben.

In einer Stunde wie dieser sollte Europa auf jegliche andere politische Zusammenschlüsse Acht geben. Die Gläubigen sollten die Haltung der EU gegenüber Israel im Auge behalten und gleichzeitig beobachten, wie sie sich gegenüber den Christen aus den verschiedenen Ländern verhält, die ein Herz für Jerusalem haben. Darüber hinaus sollten die Gläubigen sich selbst ohne Zurückhaltung und Zögern voll der Erfüllung des göttlichen Planes in Bezug auf die "Zusammenführung" widmen.