Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-04-23

Europa Journal Nr. 8

DIE ZWÖLF STERNE
... ein katholisches Symbol!


 

Mit einem päpstlichen Dekret wurde am 8.Dez.1854 verkündet, dass die Jungfrau Maria ohne Erbsünde auf die Welt gekommen sei. Durch dieses Dogma der "Unbefleckten Empfängnis Mariens" wird sie als die eigentliche Erlöserin der christlichen Kirche hingestellt. Das Erlösungswerk Jesu tritt für den einfältig glaubenden Katholiken in den Hintergrund. Deshalb ist sie "die Zuflucht der Sünder" (Lauretanische Litanie) "unsere Fürsprecherin (Vermittlerin) u.a. In Jerusalem gibt es eine Kirche, die über der Stelle erbaut wurde, von der man glaubt, dass Maria von dort aus "zum Himmel aufgefahren ist". (Ein Kalendertag, der Maria Himmelfahrtstag, soll an diese Begebenheit erinnern; die jedoch nirgendwo in der Heiligen Schrift zu finden ist).

Die Fahne ‚über dieser Lüge' ist bereits in vielen Ländern gehisst worden. Wenn wir uns nicht für den Schutz der protestantischen Lehre in Europa einsetzen, wird das Papsttum bald mit kalter Herrscherhand die Seelen vereinnahmen. Deshalb werden überall in Europa die Christen aufgerufen gegen diese Verfassung zu stimmen!

Die Europafahne, die bei der Vorlage einer neuen EU-Verfassung über den Ländern weht, wird zu einem Triumphsymbol der katholischen Marienverehrung, die auf unserem Kontinent mehr und mehr Fuß fasst. Bevor jedoch der EU-Pakt abgeschlossen werden kann, muss die protestantische Vorrangstellung, die einige Länder den evangelischen Gemeinden eingeräumt haben, aus dem Weg geräumt werden. Einige sind der Meinung, dass danach der Islam eine Sonderstellung einnehmen wird; auch wenn aus dieser Richtung Gefahr drohen sollte, so enthält die EU-Fahne eine andere Botschaft ...

Wie bekannt, besteht die Europafahne aus einem Kreis mit 12 goldenen Sternen, umrahmt von einem Ring, auf blauem Hintergrund. Sie wurde 1955 vom Europarat entworfen.

Wie ist man gerade zu einer solchen Fahne gekommen? Die deutsche Tageszeitung, die Welt, berichtet, dass die Idee mit den 12 Sternen von einem Belgier namens Poul Levi stammt. Er war jüdischer Abstammung, trat jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg zum Katholizismus über. 1949 wurde er zum Leiter der Kulturabteilung im Europarat ernannt. Er erlebte die große Uneinigkeit der Mitglieder im Hinblick auf die Wahl der damaligen EG-Fahne. Ihm fiel besonders auf, dass die Sozialisten alle Vorschläge, die mit einem Hinweis auf das Kreuz zu tun hatten, ablehnten.

Die Tageszeitung berichtet weiter, dass Poul Levi eines Tages an einer Marienstatue mit einem 12-sternigen Leuchtkranz vorbeikam. "Die goldenen Sterne leuchteten wunderschön in der Sonne; im Hintergrund war der Himmel klar und blau." Deshalb schlug Levi dem damaligen Sekretär des Europarates, Graf Benvenuti, dieses Motiv für die Fahne vor. Die Idee wurde angenommen, und am 29. Mai 1986 wurde das ‚Marienbanner' in Brüssel zum ersten Mal gehisst, während man die Europahymne spielte.

Es ist also ein katholisches Symbol, das als Fahne über allen EU-Institutionen weht. In gleichem Maße wie die katholische Kirche jahrelang darauf hingearbeitet hat, alle Kirchengemeinschaften unter den Einfluss des "Heiligen Stuhls" zu bringen, versucht sie nun mit dem gleichen Ziel - durch die EU - an ihr Ziel zu gelangen.

Übrigens: Die Entsendung eines dänischen homosexuellen Botschafters und seines Partners nach Israel ist nicht nur eine Schande für das dänische Königreich, sie ist gleichermaßen Ausdruck europäischer Handlungsweise!