Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-10-24

DAS "ERBTEIL"-JOURNAL
Nr.5

DAS WEGWEISERSCHILD AN DER KREUZUNG
… das Europa den Weg des Segens oder des Fluchs aufzeigt!

Die unfassbare Offenbarung, dass "die Heiden, d.h. die gläubigen Nichtjuden Miterben in Bezug auf das Land und die kommende Herrlichkeit sind (Epheser 3:6), die über Israel und Jerusalem erstrahlen wird, ist von solch entscheidender Bedeutung, dass die ganze Welt davon in Bewegung gerät! Zwei Weltkriege wurden aufgrund ähnlicher Gottesoffenbarungen im Hinblick auf Israel und der nichtjüdischen Völker auf unserem Planeten entfacht. In diesen beiden weltumfassenden blutigen Auseinandersetzungen hat Europa eine wesentliche Rolle gespielt. Der Dritte Weltkrieg zeichnet sich düster am Horizont ab. Er hat den gleichen Ursprung wie die zwei vorherigen. Alles hängt von der Stellung Israels und des jüdischen Volks unter den Nationen ab. Der Feind setzt alles dran, diese negativ zu beeinflussen, denn die feindlichen Mächte sehen eine Gefahr darin, dass sich neue Offenbarungen Bahn bricht, und auch hier wird Europa eine zentrale Stellung einnehmen!

Die unbegreifliche Offenbarung, dass die Gläubigen unter den nichtjüdischen Völkern "Miterben" sind, ruft im Abgrund Entsetzen hervor. Der Fürst der Finsternis wird von Unruhe ergriffen, denn er wird gewahr, dass eine geistliche Erweckung nahe bevorsteht. Die letzten Siegel, die das Offenbarungslicht zurückgehalten haben, werden bald geöffnet. "Der Teufel ist zu euch hinabgekommen", erklärt der Apostel. "Er hat große Wut, da er weiß, dass er nur eine kurze Zeit hat". (Offenbarung 12:12). Die bevorstehende EU-Verfassung gibt seinen finsteren Machenschaften Raum; diese zielen nun auf die "wahren Kinder Abrahams" ab, d.h. auf die gläubigen Juden und Nichtjuden! Diejenigen, die den Zusammenhang erkennen, sollten sich gleich bei: www.YES-to-GOD.com melden. (Es werden weiterhin Übersetzer für diese Tagesjournale gesucht).

Hier noch einige weitere Erläuterungen:

Dass die Heiden, d.h. die gläubigen Nichtjuden Anteil an der Verheißung haben, die Abraham gegeben wurde, ist unbestreitbar! Dass sie dadurch auch Anteil an dem Erbe haben, das mit dem Land zu tun hat, kann ebenfalls nicht bestritten werden; sie stehen im Testament aufgeführt und gehören zur heiligen Familie, die sich "Abrahams Kinder" nennt. Sie haben heute - in aller Sanftmut - das Recht, die Unterlagen vorzulegen, die eine göttliche Forderung auf das Land bestätigt…

Wenn diese dokumentierte "Forderung" ans Tageslicht kommt, wird dadurch ein derartiger Aufruhr verursacht, "dass alle Nationen anfangen zu toben" (Psalm 2:1). Die Großen unter ihnen "tun sich zusammen" nicht nur gegen den HERRN sondern auch gegen seinen Gesalbten (Vers 2). Sie ersinnen Mordanschläge, doch ihre Pläne und Verfassungsvorschläge werden den biblischen Voraussagen zufolge "eitel sein" (Vers 1). Das heißt: leer, inhaltslos, mit einem äußeren Schein von Größe, doch ohne Kraft". Dies ist die harsche Bibeldefinition in Bezug auf die EU-Verfassung, die nun den Völkern vorgelegt werden soll! "Der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet über sie" (Vers 4). In dem erwähnten Schriftabschnitt spricht ER zu ihnen über den Bund, den ER mit Abraham eingegangen ist, der durch David bekräftigt und durch seinen eigenen Sohn, Jesus Christus, bestätigt wurde: "Ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion!" (Psalm 2:4-6).

Dass die Gläubigen aus den Heidennationen in diesem ewigen, unumstößlichen Bund mit eingeschlossen sind, ist nicht nur in einem "Rahmenabkommen" festgehalten, oder als ein weiterer Artikel zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt worden. Nein, die nichtjüdischen Gläubigen werden im Originaltext erwähnt; sie werden im Bundesschluss mit Abraham als "alle Geschlechter der Erde" bezeichnet (1. Mose 12:3). "Ich will die segnen, die dich segnen", sagt der Herr zu Abraham und fügt hinzu:"und die verfluchen, die dich verfluchten". Der Bund schließt mit folgender Erklärung: "In dir sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet sein" (Vers 3).

Europa steht deshalb heute auf dem wichtigsten Kreuzweg seiner Geschichte! Die 25 Staaten, denen die EU-Verfassung vorgelegt wird, gehören zu dem Jahrtausend alten Abkommen, das "alle Geschlechter der Erde" einschließt. Der morsche Wegweiser zeigt jedoch zwei Richtungen an: "Segen oder Fluch". Das Wegweiserschild wurde schon durch den Verfassungsvorschlag umgestoßen. Er zeigt seine Geringschätzung gegenüber dieser uralten Wegweisung. Denn die Verfassung akzeptiert weder Gott, noch glaubt sie an Segen, oder fürchtet den Fluch! Hier sollten die Gläubigen der Nationen helfend hinzutreten: Das Wegweiserschild muss aufs Neue aufgestellt und die Regierenden täten gut daran, dem allen Völkern (einschließlich Europa) verheißenen Segen Beachtung schenken! Die gläubigen Nichtjuden in den 25 Ländern sollten nun die Hand nach ihrem Teil der Verheißung ausstrecken!