Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-10-21

DAS "ERBTEIL"-JOURNAL
Nr.2

DER KAMPF UM DAS LAND
… Gottes Vorsehung im Hinblick auf den Anteil der Heiden!

Die Antwort, die die an Christus Gläubigen den politischen Leitern im Hinblick auf "den bösen Plan" (Hesekiel 38:10)zu geben haben, der darin besteht, das Land der Juden zu überfallen, um den Weltfrieden zu sichern, hat mit der vor über 4000 Jahren an Abraham gegebenen Verheißung zu tun. Hier ist nämlich in ganz anderer Weise die Rede von der "Landeinnahme"! Hier geht es um einen großen Segen, der in allererster Linie Jerusalem zuteil wird, doch der auch den gläubigen Nichtjuden zugute kommt…

Nun gibt es aber (gemäß den an den Messias gläubigen Nichtjuden) keinen Segen außer den, der aufgrund des von Jesu Opfer entstanden ist, als ER außerhalb Jerusalems gekreuzigt wurde!

Der Apostel erklärt: "Er ist ein Fluch für uns geworden (Galater 3:13). Er weist danach auf ein mosaisches Gesetz hin, das er folgendermaßen zitiert: Denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der am Holz hängt (5. Mose 21:23). Danach fügt der Apostel hinzu (und dies ist äußerst wichtig): "Damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme" (Vers 14). Für mich selbst ist dies von außerordentlicher Bedeutung. Beim Segen Abrahams geht es nämlich hauptsächlich um Landübereignung. Die Juden erleben dies in der jetzigen Zeit, doch wird der Zeitpunkt kommen, dass auch die gläubigen Nichtjuden ihren Anteil erhalten. Der Feind unserer Seelen wird jedoch alles daransetzen, dieses Werk durch Krieg und religiösen Widerstand zu verhindern. Die Verständigen werden dies einsehen und sich bei www.YES-to-GOD.com melden. (Wir suchen weiterhin Übersetzer dieser Tagesjournale in alle europäischen Sprachen).

Hier noch einige Erläuterungen:

Beim Lesen der ersten Seiten der Bibel haben wir oft den Eindruck gehabt, dass Abraham bei seiner Ankunft im verheißenen Land eine Segensverheißung empfing, und ein Versprechen, das Land in Besitz zu nehmen, und dass die von Gott erwiesene Güte nur ihm allein galt! "Ich will dich segnen" sagte der Herr seinem 75-jährigen Diener (1. Moses 12:2) sowie: "Deinen Nachkommen werde ich dieses Land geben". Es scheint so, als ob damit ausschließlich Abraham als Person gemeint ist.

Das Neue Testament berichtigt jedoch dieses Missverständnis! Hier ist nicht die Rede davon, dass diese Verheißungen (weder die des Segens noch die des Landbesitzes) auf Abrahams Person begrenzt war. "Nein", erklärt der Apostel, "Die Schrift aber, voraussehend, dass Gott die Nationen aus Glauben rechtfertigen werde, verkündigte dem Abraham die gute Botschaft voraus: "In dir werden gesegnet werden alle Nationen" (Galater 3:8). Als Schlussfolgerung für diese Behauptung fügt der Apostel hinzu: "Folglich werden die, die aus Glauben sind, mit dem gläubigen Abraham gesegnet" (Vers 9)

Dass die Gläubigen auf diesem großen Kontinent in dieser neutestamentlichen Erklärung mit eingeschlossen sind, ist offensichtlich, denn hier ist die Rede von Gottes Voraussicht im Hinblick auf das Erbteil der nichtjüdischen Gläubigen. Es wird in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass "alle Völker gesegnet werden". Deshalb gilt die Verheißung mit Sicherheit auch den 25 Ländern der EU. Die eigenartige Formulierung "Da die Schrift aber voraussah…" (Galater 3:8) ist in dieser Sache auch von entscheidender Bedeutung! Denn das bedeutet, dass das niedergeschriebene Wort so formuliert wurde, dass auch bei den zukünftigen Geschlechtern kein Zweifel aufkommen kann.

Die Verheißung an Abraham ist in einer solch präzisen Form verfasst worden, dass die Gläubigen unter den Heidennationen in ihrem Verständnis über die Schließung dieses "Vertrags" nicht angefochten werden können; der Wortlaut ist gegen Fehler und Missverständnisse gefeit; nicht einen Augenblick kann daran gezweifelt werden, dass die Nachfolger Christi in Europa einen Anteil an der abrahamschen Verheißung haben! Sollte jemand einen Einwand erheben wollen, so kann das Testament oder der Pakt aus der "Sicherheitsbox" hervor genommen, und die genaue Formulierung des "Vertrages" studiert werden. Das Resultat bleibt unverändert: "Folglich werden die, die aus Glauben sind, mit dem Gläubigen Abraham gesegnet" (Galater 3:9). "Die Schrift hat vorausgesehen", dass Schwierigkeiten auftreten werden und deshalb nicht zugelassen, dass auch nur der geringste Zweifel bestehen bleibt: Die Gläubigen in den 25 Ländern haben eine Verheißung bekommen, die mehr Wert ist als "Pferde und Wagen", Schwert und Speer, sowie listige, ausspekulierte Schachzüge tausender von Diplomaten!

Der Apostel erklärt in diesem neutestamentlichen Abschnitt, dass Jesus gekreuzigt wurde, "damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme" (3:14). Dieser Segen beinhaltet zweifellos eine Verheißung des Landes. "Das ganze Land, das du siehst, will ich dir geben… als ewigen Besitz". Wie gesagt, ist hier auch die Rede von einer geistlichen Inbesitznahme. Darüber sind viele Geschlechter belehrt worden. Ich sage jetzt nur: Hier ist ebenfalls die Rede von einem irdischen Besitz! Eine erste Besitzübertragung eines Stücks Wüstenboden…