Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-08-02

Journal: Eisen und Ton
Einleitung

Tiefe Ströme
… der Inhalt dieser Journale mit dem Titel: Eisen und Ton!

Europa ist beunruhigt! Die Realität der Volksabstimmungen bzgl. des neuen EU-Paktes haben die Wogen hoch schlagen lassen! In den Parlamenten war die Angst vor dem Entschluss der breiten Masse sehr wohl zu spüren! Wie wird sich der durchschnittliche Bürger äußern? Obwohl man in der Verfassung selbst kaum auf den religiösen Aspekt eingegangen ist, so ist es, als ob unsichtbare Agenten aus dem Weltraum die Wasser in Bewegung bringen. Die tiefen Ströme des Glaubenslebens und die volkstümliche Gottesauffassung konnten nicht zurückgehalten werden! Die Regierenden hatten besonders Angst vor "Sektierern". Sie waren nervös darüber, ob vielleicht jemand auf die Idee kommen könnte und den EU-Pakt mit dem großen Tier in der Offenbarung zu vergleichen. Auch waren sie über die plötzliche Wende in der Debatte beunruhigt, bei der womöglich die Gespenster der Vorzeit hätten auftauchen können, nämlich die Männer, die zuvor den Kontinent in Krieg und Niederlage geführt haben! Formulierungen, die den EU-Riesen mit dem Goliath der Bibel verglich, waren ihnen verhasst. Sie haben ganz offensichtlich gelogen, als sie behaupteten, in keinerlei Beziehung zu Rom zu stehen!

Deshalb beschäftige ich mich in den nächsten fünf Journalen mit dem Schicksal der so genannten Sekten. Im Abschnitt "Der Pranger" möchte ich die Gläubigen ermutigen, sich während der Zeit der Verfolgung "zu freuen", selbst wenn sie "jetzt eine kleine Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid, damit die Bewährung eures Glaubens viel kostbarer erfunden wird als die des vergänglichen Goldes … (1. Petrus 1:6-7).

Im Journal "die Todesfalle" erkläre ich, dass der Entschluss der Völker in dieser Sache von Gott bestimmt ist, dass aber die Gläubigen sich keine Ruhe gönnen sollen, bevor sie mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mittel versucht haben, diese mörderische Unterschriftsaktion zu verhindern. In der Abhandlung: "Grauen und qualmende Ruinen" lege ich den Unterschied da zwischen den politischen Überlegungen (bei denen aufgrund von Unwissenheit die kommende Trübsal kein Thema ist) und der prophetischen Einsicht (durch die erklärt werden kann, wo der gewählte Weg hinführt). Meine Herausforderung lautet: "Zeig uns das wahre Bild des morgigen Europas auf!"

Im vierten Journal mit dem Titel: "Goliaths Fall" gehe ich auf die Bedeutung der vom Propheten Daniel ausgelegten Vision des Babylonierkönigs ein und beschreibe die Schwäche und Härte des neuen europäischen Systems. Im fünften Journal: "Das römische Eisenszepter" behandle ich den Inhalt der letzten Version der "neuen Verfassung", die vom Papst in Rom unterzeichnet wurde. Gleichzeitig soll das Europa-Dekret den Völkern zur Entscheidung vorgelegt werden. Beide Dokumente gehen Hand in Hand. Sie repräsentieren die politische und religiöse Verfolgung.

Gesammelt folgen die Titel der oben erwähnten Journale:

1. Der Pranger
… wird für Ketzer und Sektierer bereitgestellt!

2. Die Todesfalle
… diejenigen, die "das Tier" wählen, werden es bekommen!

3. Grauen und qualmende Ruinen?
… Wie sieht das Bild des Europas von morgen aus?

4. Goliaths Fall
… bei dem Eisen mit Ton vermischt ist!

5. Das römische Eisenszepter
… die politische und religiöse Verfassung!

Der gemeinsame Titel dieser fünf Journale lautet ganz einfach: Eisen und Ton

… eine Bezeichnung, die von Leuten angewandt werden kann, die diese Schriften als "Kampfschriften" verwenden wollen. Ich sehe sie auf dem Kontinent verteilt und kann nur dazu auffordern, "die gelegene Zeit auszukaufen, denn die Tage sind böse" (Epheser 5:16).