Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-06-04

Babylon Journal Nr. 8

SCHWINDSUCHT
…die Gefahren eines Mitläufers

Es ist eine ernste Sache, wenn man an der antichristlichen Entwicklung Anteil nimmt. Es liegt kein Segen darin "Kindern des Ungehorsams zu gehören, in denen der Zeitgeist Macht besitzt (Epheser 2:2). Mitläufer haben kaum eine Chance, dem kommenden Gericht zu entkommen.

Aus Europa wird dem Volk Gottes ein Feind erstehen, der gemäß des Propheten Jesaja "von der Schwindsucht verzehrt wird". Es wird ihm so gehen wie Herodes, der dem NT zufolge vom "Engel des Herrn geschlagen und von Würmern gefressen wurde, sodass er starb" (Apostelgeschichte 12:23). Diejenigen, welche in dieser Zeit damit beschäftigt sind, das europäische Fundament für die gottesfeindliche Bildsäule zu legen, sollten rechtzeitig gewarnt werden! Sie müssen darüber aufgeklärt werden, dass sie sich langsam aber sicher auf den Weg nach Babylon begeben, und nördlich von Israel beim Angriff auf Jerusalem seitens eines boshaften Weltherrschers mitbeteiligt sind. Sie täten gut daran, auf ihre Gesundheit zu achten, damit sie nicht das o.g. Schicksal ereilt, das als warnendes Beispiel dient.

Während wir damit beschäftigt sind zu erfahren, auf welche Weise das prophetische Wort in Bezug auf Europa und der westlichen Welt in Erfüllung gehen wird, fällt uns auf, dass die Propheten sich nicht sonderlich mit dem "fernen Westen" beschäftigen. Hier denke ich u.a. an unsere amerikanischen Freunde, denen es gar nicht gefällt, dass ihr Land in der prophetisch-geographischen Landschaft kaum Erwähnung findet. Die Propheten hinregen richten ihr Augenmerk auf den Teil der westlichen Welt, der sich wie die äußerste Spitze eines Speers in Richtung des Heiligen Landes streckt, genauer gesagt: Griechenland.

Es wird uns berichtet, wie Griechenland (in Daniels Vision als "zotteliger Bock" dargestellt) den Irak (bildlich als Widder dargestellt) angreift, und danach "überaus groß wurde" (8:8).

Griechenland, das zu einem bestimmten Zeitpunkt sein Schattendasein verlässt, wird nicht allein einen führenden Platz auf dem europäischen Kontinent einnehmen, sondern in der ganzen westlichen Welt eine führende Rolle übernehmen. Wenn es am Zenit seiner Macht steht, (mit seinem Sieg über Babylon) verliert es an Einheit und Kraft und zerfällt in vier Teile. Seine Macht bewahrt es jedoch nach "den vier Winden des Himmels".

Aus einer dieser Gegenden "wächst ein kleines Horn hervor," und es sieht so aus, als ob der Prophet von diesem Augenblick an nur dieses kleine Horn vor Augen hat. Er berichtet, dass es "übermäßig" wächst, und gibt dabei die verschiedenen Richtungen an, in denen es seine Macht befestigt. Zuletzt kommt es aus dem Westen und richtet sich drohend gegen "das herrliche Land" (8:9).

Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die jetzige Entwicklung in Europa und der westlichen Welt irgendwann dazu führen wird, gegen Jerusalem anzugehen. Der Prophet Daniel drückt dies unmissverständlich aus. Außerdem geht aus der Darstellung Daniels klar hervor, dass die Reiche, die nördlich von Israel liegen, zuvor unter europäischer Herrschaft gestanden haben (wie das während der römischen Weltherrschaft zur Zeit der Geburt Jesu der Fall war. Es wird nämlich betont, dass diese Ereignisse stattfanden, "als Cyrenius Landpfleger in Syrien war" (Lukas 2:3).

Meines Erachtens wird der Mann, der zigmal schlimmer ist als Stalin und Hitler, aus dieser Gegend kommen. Die Gläubigen sollten ihr Augenmerk darauf richten, denn dort wird der Endkampf um Israel ausgetragen und die letzte Verfolgung der Heiligen stattfinden.

"Ich zerschlage Assur in meinem Land", lautet Jesajas Voraussage (14:25). Sein Sinn steht danach zu vertilgen und auszurotten nicht wenige Völker (10:7). "Ich will heimsuchen die Frucht des Hochmuts des Königs von Assyrien und den Stolz seiner hoffärtigen Augen" (10:12). "Weil er spricht: ... Ich habe die Grenzen der Länder anders gesetzt und ihre Schätze geraubt (10:13), "darum wird der Herr unter die Fetten in Assur die Auszehrung senden (10:16). Dies wird das tragische Ende der Feinde Israels und Verfolgers der Gemeinde Jesu sein.