Tagesjournal - von Johny Noer
www.noer.info
2004-06-02

Babylon Journal Nr. 6

EUROPA GREIFT DEN IRAK AN
... ein versiegeltes Geheimnis

Der Schmelztiegel Europa, der viele Nationen miteinander vereint, wird eine größere Bedeutung in der prophetischen Haushaltung Gottes haben als die meisten ahnen können! In Wirklichkeit läuft die derzeitige Entwicklung darauf aus, den Mann hervorzubringen, der mehr als jeder andere beabsichtigt, die Christen zu verfolgen und sie auszurotten. Deshalb geht es dabei um eine Sache, für die die Gläubigen sich in hohem Maße engagieren müssen, damit der Prozess aufgehalten wird, den der Apostel mit folgenden Worten beschreibt: "Und jetzt wisst ihr, was zurückhält, damit er (der Gesetzlose) zu seiner Zeit geoffenbart wird (2. Thess. 2:6). Es ist also eine Frage von Leben oder Tod! Etwas, das uns und unsere Kinder angeht, und das Prinzip, über das Jesus spricht, wenn er sagt, dass wir die Stunde der Finsternis erkennen sollen, damit nicht in unser Haus eingebrochen wird, (Matthäus 24:13) gilt ganz besonders in unserer Zeit...

Es erscheint unglaubwürdig, wenn wir heute behaupten, dass die Zeit kommt, in der Europa den Irak angreifen wird. Wenige werden begreifen, dass der Engel Gabriel, der den Auftrag bekommen hat, diese Auskunft zu geben, keinen Widerspruch duldet (Lukas 1:19). Den christlichen Gemeinden wird es schwergefallen, einzusehen, dass nun die Zeit gekommen ist, in der sie sich mit der Botschaft, die ihnen vom auferstandenen Herrn anvertraut ist, in den nahöstlichen Kampf begeben müssen.

Ebenso wie ich im Vorhergehenden die Begebenheiten lokalisiert und zeitlich festgelegt habe, welche Daniel uns im Hinblick auf den heutigen Irak (mit der Stadt Babylon am Euphrat) vor Augen führt, will ich hier versuchen, die Ereignisse zu beschreiben, die Europa und der westlichen Welt bevorstehen.

Sobald Babylon sich wieder aus dem Staub erhoben hat und zu einem wirtschaftlichen und militärischem Machzentrum des Ostens geworden ist, an dessen Verwirklichung die USA und die westliche Welt z.Zt. arbeiten, wird es von Europa angegriffen werden! Daniel drückt dies in einer Bildsprache aus. Babylon wird mit einem ungestümen Widder verglichen und Europa mit einem rasenden Bock. Der Engel Gabriel legt die prophetischen Bilder aus und erklärt, dass "der zottige Bock" aus Europa kommt, genauer gesagt aus Griechenland (8:21). Während Daniels Vision und seine Auslegung nicht weiter auf die zukünftige Entwicklung im Irak eingeht, so wird den Zukunftsereignissen, die von Europa ausgehen, großen Wert beigemessen. Ja, man kann sagen, dass der Kontinent, auf dem wir uns befinden, und der heute aufs Neue - politisch-prophetisch gesehen - großen Veränderungen unterworfen ist, einen nicht geringen Platz in der göttlichen Haushaltung einnimmt. Gerade deshalb sollten sich die Gläubigen in diesem Teil der Welt darauf einstellen, dass sie eine wesentliche Rolle bei den Ereignissen spielen werden, die rund um Jerusalem her geschehen. Daniel berichtet: "Und während ich achtgab, siehe, da kam ein Ziegenbock von Westen her über die ganze Erde, und er berührte die Erde nicht ... (8:5).

Es hat kaum eine Zeit in der Geschichte gegeben, in der alle Menschen imstande gewesen wären zu begreifen, wie die Worte "er berührte die Erde nicht" zu verstehen seien, als gerade in unserer Zeit. Unsere Generation hat die fliegende Armada gesehen, und die während der beiden Irakkriege (1991, 2003) gelandeten Luftlandetruppen. Wie kein anderes Geschlecht verstehen wir, welche Folgen eine moderne Invasion haben kann. "Er berührte die Erde nicht," mit solch einer unbändigen Kraft wird Europa das wiedererbaute Babylon angreifen. In den nächsten Journalen möchte ich in der Hauptsache auf den Weltherrscher zu sprechen kommen, der aus diesen bedeutenden Ereignissen der europäischen Geschichte hervorgehen wird. Er wird "das kleine Horn" genannt und in diesem Zusammenhang erwähnt (Vers 9). Europa befindet sich in einem Prozess, der dazu führen wird, den Mann hervorzubringen, auf den die ganze Welt wartet.